Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
US-Streit mit Iran: FDP fürchtet militärische Eskalation.
clock-icon15.05.2019 - 00:03:57 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Angesichts der zunehmenden Spannungen zwischen den USA und dem Iran am Persischen Golf wächst in der deutschen Politik die Sorge vor einer militärischen Eskalation


Im Falle einer militärischen Konfrontation drohe "auch ein neuer Flüchtlingsstrom Richtung Europa", sagte Alexander Graf Lambsdorff, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, der "Welt" (Mittwochsausgabe). "Das würde Deutschland unmittelbar betreffen und könnte dramatische Folgen haben", so der FDP-Politiker weiter.


In einem Antrag der FDP-Bundestagsfraktion heißt es mit Blick auf eine mögliche Migration aus der Region, die Bundesregierung müsse sich gegenüber den EU-Partnern "für den Ausbau der Grenzschutzagentur Frontex von der jetzigen zwischenstaatlichen Struktur zu einer echten europäischen Grenzschutzbehörde mit eigenen Handlungsbefugnissen und Personal" einsetzen.


Der Antrag mit dem Titel "Militärische Eskalation im Nahen Osten verhindern - Europa muss mit einer Stimme für Frieden und Sicherheit eintreten", über den die "Welt" berichtet, soll am Mittwoch ins Plenum eingebracht werden. Eine "Situation wie in Syrien" dürfe sich "im Iran nicht wiederholen", sagte Lambsdorff der "Welt".


In dem Antrag werde darum gefordert, die Bundesregierung solle sich mit Blick auf mögliche Migrationsbewegungen frühzeitig für einen Fortbestand des EU-Türkei-Abkommens einsetzen und die Zusammenarbeit mit Ankara sowie dem UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) ausbauen. Zudem solle der Bundestag "die auf die Vernichtung des Staates Israel gerichtete, antisemitische Politik des Iran" verurteilen.


Die Bundesregierung solle sich "klar zum Schutz Israels" bekennen und einen "konkreten Beitrag zur Stärkung der israelischen Verteidigungsfähigkeit" leisten, heißt es in dem Antrag der FDP-Bundestagsfraktion weiter. Washington werde aufgefordert, dem von US-Präsident Donald Trump aufgekündigten Nuklear-Abkommen mit Teheran wieder beizutreten.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

 Halo Labs gibt Umwandlung von Schuldverschreibungen in Stammaktien bekannt Nicht für die Verbreitung an US-Nachrichtendienste oder in den USA bestimmt Toronto, Ontario ? 17


US-Präsident Donald Trump hat sich erneut in aggressivem Tonfall an den Iran gewandt


Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour zeigt sich äußerst besorgt wegen der Spannungen zwischen Iran und den USA bei gleichzeitiger Sprachlosigkeit zwischen den Regimen


Berlin - Zur Fristverlängerung für mögliche Sonderzölle auf Importe von Fahrzeugen und Fahrzeugteilen äußert sich BDI-Präsident Dieter Kempf: "Autos gefährden nicht die nationale Sicherheit der USA" - "Die deutsche Industrie fordert das US-Wirtschaftsministerium weiterhin auf, den Bericht zu