Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Menschenrechtsbeauftragte verlangt Freilassung von Ojub Titijew.
clock-icon10.01.2019 - 18:34:50 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Anlässlich des Jahrestages der Verhaftung des tschetschenischen Menschenrechtlers Ojub Titijew hat die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler (SPD), dessen Freilassung gefordert

Bild: Justiz, iStockphoto.com / DNY59 Bild: Justiz, iStockphoto.com / DNY59

"Seit einem Jahr sitzt Ojub Titijew in Untersuchungshaft und sein Strafverfahren dauert seit mehreren Monaten an. Es ist an der Zeit, dass Ojub Titijew endlich freigelassen wird", sagte Kofler am Donnerstag. "Russland sollte hier der klaren Empfehlung des OSZE-Berichterstatters Professor Benedek folgen." Es dürfe nicht sein, dass es in Europa Gegenden gebe, in denen Menschenrechtsverteidiger nicht arbeiten könnten.


Titijew stehe dafür ein, dass auch in Tschetschenien die Rechte der dort lebenden Bevölkerung, darunter das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit, "in vollem Umfang gewahrt werden müssen". Er und alle Mitarbeiter des Menschenrechtszentrums von Memorial in Grosny müssten ungehindert ihrer Arbeit nachkommen können, so Kofler weiter.


Titijew war am 9. Januar 2018 wegen angeblichen Drogen-Besitzes festgenommen worden. Er bestreitet die Anschuldigungen - die Drogen seien ihm bei der Verhaftung zugesteckt worden. Die Bundesregierung hat Zweifel an der Rechtsstaatlichkeit des Verfahrens.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Russland fordert von Israel, keine neuen Luftangriffe im Nachbarland Syrien zu fliegen


Die Justiz hat erste Konsequenzen aus der Affäre ums Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) gezogen: Die Oberstaatsanwaltschaft hat per Erlass die Berichtspflichten verschärft, berichtete die Rechercheplattform Addendum am Mittwoch


Die EU-Kommission will an diesem Donnerstag ein EU-Vertragsverletzungsverfahren wegen der von der österreichischen Bundesregierung beschlossenen Anpassung der Familienbeihilfe an die tatsächlichen Lebenshaltungskosten im EU-Ausland starten


Köln - Bundesbürger über US-Botschafter: "Ungehörig" Zwei der Drittel der Bundesbürger (67%) sind der Überzeugung, dass Deutschland sich nicht durch verstärkten Erdgas-Import aus Russland in eine gefährliche Abhängigkeit begibt


Verstößt Russland gegen den INF-Abrüstungsvertrag? Die USA und die NATO behaupten das


WIEN Die Justiz hat erste Konsequenzen aus der Affäre ums Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) gezogen: Die Oberstaatsanwaltschaft hat per Erlass die Berichtspflichten verschärft


Eine Moscheesteuer soll muslimische Gemeinden unabhängig von der Finanzierung aus dem Ausland machen


Außenminister Maas setzt kurz vor seinem Besuch in den USA auf "ein neues Miteinander" mit Washington - und hofft, im Abrüstungsstreit zwischen den USA und Russland vermitteln zu können


Norwegen verdächtigt Russland wiederholter Störungen des GPS-Navigationssystems in Nordnorwegen


Wer Geld von Deutschland ins Ausland überweisen will, wird immer stärker geschröpft