Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Amnesty will Stopp der militärischen Zusammenarbeit mit China.
clock-icon17.11.2019 - 08:20:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Aufgrund des "brutalen Vorgehens" der chinesischen Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten in Hongkong hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International von der Bundesregierung den sofortigen Stopp der militärischen Zusammenarbeit zwischen der Bundeswehr und der chinesischen Armee gefordert

Bild: Bundeswehrsoldaten, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundeswehrsoldaten, über dts Nachrichtenagentur

"Etwaige deutsche Ausbildungshilfen für chinesisches Militär sind angesichts der Menschenrechtssituation in China und der Rolle des Militärs dort generell nicht nachvollziehbar und überaus fragwürdig", sagte Mathias John, Experte für Rüstung und Menschenrechte bei Amnesty International in Deutschland, der "Bild am Sonntag".


In der aktuellen Lage in Hongkong solle die Bundesregierung ein "klares Zeichen" setzen und jegliche militärische Zusammenarbeit sofort stoppen. Die Bundeswehr hat offenbar keine Bedenken zur Schulung von chinesischen Soldaten: "Soldaten aus der Volksrepublik China nehmen regelmäßig in geringem Umfang an Ausbildungsmaßnahmen der Bundeswehr teil", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der Zeitung.


So würden beispielsweise Lehrgänge "Generalstabsdienst International" sowie Lehrgänge im Bereich der Aus-und Weiterbildung von Offizieren angeboten - an Truppenschulen, Universitäten und der Führungsakademie der Bundeswehr. "Unser Ziel dabei ist, den Angehörigen anderer Staaten unsere demokratischen Wertvorstellungen zu vermitteln", so der Sprecher.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Xi'an, China - Vor kurzem wurde Chinas größtes nicht störendes Erdwärme-Heizsystem im Western China Science & Technology Innovation Harbor in Fengxi New City, Xixian New Area, in der Provinz Shaanxi in Betrieb genommen, wie das Parteikomitee von Fengxi


Essen/Mülheim an der Ruhr - ALDI Nord und ALDI SÜD setzen auf dem Weg zu weniger Verpackungen auf die Zusammenarbeit mit Startups


Schanghai - UnionPay erweitert zur Unterstützung des Austauschs von Arbeitskräften zwischen China und anderen Ländern sein Auslandsgeschäft der Kartenausstellung UnionPay International und acht Mainstream-Institutionen in fünf Ländern und Regionen des Asien-Pazifik-Raums kamen am 05


Die deutschen Sicherheitsbehörden kritisieren laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins \"Focus\" die Ausrichtung des EU-China-Gipfels im September 2020 in Leipzig