Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Maas glaubt nicht an neues Brexit-Referendum.
clock-icon25.03.2019 - 14:56:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Außenminister Heiko Maas (SPD) glaubt nicht an ein neues Brexit-Referendum in Großbritannien

Bild: Wahlaufforderung für Bild: Wahlaufforderung für "Brexit"-Referendum, über dts Nachrichtenagentur

"Man müsste ja eigentlich denken, bei dem Ärger, den die da haben, wären viele zu der Überzeugung gelangt, war vielleicht eine doofe Idee, das mit dem Brexit. Ist aber nicht so. Es ist nach wie vor fifty fifty", sagte er in der n-tv-Sendung "Wieso Sie?". Er wisse nicht, was die Europäische Union in den letzten Monaten hätte anders machen können, fügte Maas hinzu.


Das Problem sieht er in der britischen Regierung: "Man kann nicht immer nur ablehnen, man muss auch irgendwann mal sagen, wofür man ist." Er setze alles in die Verhandlungen diese Woche und darauf, "dass es gelingt noch eine Mehrheit im Unterhaus für dieses Abkommen zu bekommen, damit der Brexit zumindest ein geregelter wird.


Ansonsten kriegen wir nämlich Probleme, die sich keiner wünschen kann". Er gehe davon aus, dass es den Brexit definitiv geben wird: "Wir müssen ihn so gut wie möglich organisieren. Vielleicht entscheiden sich die Briten irgendwann, in die Europäische Union zurückzukommen. Sie sind dort immer willkommen." An einen Nachahmer-Effekt, zum Beispiel von Staaten in Osteuropa, glaubt Maas nicht: "Man könnte ja sagen, wer sich das anschaut mit dem Brexit und dann immer noch auf die Idee kommt, aus der Europäischen Union auszutreten, dem ist nicht mehr zu helfen." Bei allen Schwierigkeiten, die es mit dem ein oder anderen Mitgliedsstaat gebe, seien sich doch alle bewusst, wie sehr sie von der Europäischen Union abhängig sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesaußenminister Heiko Maas hat nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke eindringlich vor der Gefahr durch Rechtsextreme in Deutschland gewarnt


Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat anlässlich des Berichts des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR), Filippo Grandi, mehr Unterstützung für Flüchtlinge in den Entwicklungs- oder Schwellenländern gefordert


Top-Manager aus unterschiedlichsten Branchen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Kanada und den USA ausgezeichnet


Mainz - Woche 25/19 Mittwoch, 19 06 Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten: 5 35 Trump gegen alle - Parteikrieg bei den Republikanern USA 2018 6 20 Die Trumps - Aus der Pfalz ins Weiße Haus Großbritannien 2017 7 05 Abgezockt! Der Anlagebetrüger Felix Vossen 7 50