Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mindestens zehn Tote nach neuem Erdbeben auf Lombok.
clock-icon20.08.2018 - 09:48:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bei dem jüngsten starken Erdbeben auf der indonesischen Insel Lombok sind mindestens zehn Personen ums Leben gekommen

Bild: Indonesien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Indonesien, über dts Nachrichtenagentur

Mindestens 24 weitere Menschen wurden verletzt, teilte der indonesische Katastrophenschutz am Montag mit. Zahlreiche Häuser wurden beschädigt. Das Beben der Stärke 6,9 hatte sich am späten Sonntagabend ereignet. Bereits am Sonntagmittag waren mindestens zwei Personen nach einem etwas leichteren Erdbeben ums Leben gekommen.


Das Epizentrum lag in beiden Fällen im Nordosten der Urlaubsinsel. Dort war es in den vergangen Wochen zu mehreren schweren Erbeben gekommen. Bei einem Beben der Stärke 6,9 am 5. August waren Behördenangaben zufolge 460 Menschen ums Leben gekommen und Tausende verletzt worden.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die große Mehrheit der Deutschen ist dafür, dass die Rente für einen Arbeitnehmer, der mindestens 35 Jahre lang gearbeitet und nur den Mindestlohn verdient hat, von derzeit 517 Euro auf etwa 900 Euro im Monat angehoben wird


Oelde Mindestens EC-Karten gestohlen


Mann beschädigt mindestens 17 Autos in der List


In Indien sind bei einem Zugsunglück mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen


Torwart Leopold Zingerle (24, Foto) soll dem SC Paderborn noch mindestens bis 2021 erhalten bleiben


In Madagaskar sind mindestens 922 Menschen infolge einer Masern-Erkrankung gestorben, die meisten davon Kinder


Ringgau – „Für Mensch und Natur, gegen die drohende Mega-Stromtrasse“: Der Protest der Ringgauer gegen Südlink ist nun auch nicht mehr zu übersehen


Unser Kolumnist Gimma besucht das One Love Festival und stellt fest, dass die Müllberge von anderen Sommerfestivals hier vergeblich gesucht werden – Natur pur!


abuja Wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Nigeria sind bei einem mutmaßlich islamistischen Angriff auf den Gouverneur des Bundesstaates Borno mindestens drei Menschen getötet worden


Neuwied Die neuen Bewohner des Exotarium im Zoo Neuwied kommen in der freien Natur nur in einem kleinen Gebiet in Guatemala vor: Guatemala-Schwarzleguane