Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mindestens 24 Tote bei Anschlag auf Militärparade im Iran.
clock-icon22.09.2018 - 12:05:25 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bei einem Anschlag auf eine Militärparade im Iran sind am Samstag mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen

Bild: Iran, über dts Nachrichtenagentur Bild: Iran, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtete die staatliche iranische Nachrichtenagentur IRNA. Über 60 Menschen sollen verletzt worden sein. Der Vorfall habe sich in der Stadt Ahvaz ereignet, wo Unbekannte das Feuer auf die Zuschauertribüne eröffneten, auf der auch zahlreiche offizielle Persönlichkeiten vertreten waren. Die meisten Todesopfer sollen laut des Berichts Zivilisten sein, darunter auch Frauen und Kinder.


Zwei Angreifer sollen getötet worden, weitere Personen festgenommen worden sein. Die Parade war anlässlich des Gedenkens an den Iran-Irak-Krieg in den 1980er Jahren abgehalten worden. Iranische Staatsmedien machten eine Terrorgruppe mit dem Namen "Al-Ahwaz" für den Anschlag verantwortlich. Diese soll sich zu dem Attentat bekannt haben und angeblich Verbindungen zur Regierung von Saudi-Arabien haben, berichten die iranischen Staatsmedien.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bei erneuten heftigen Überschwemmungen innerhalb eines Monats sind in Tunesien mindestens fünf Menschen gestorben


Auf der Halbinsel Krim sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen bei einer Explosion ums Leben gekommen


Knapp einen Monat nach dem Anschlag auf eine Militärparade im iranischen Ahwas ist nach Angaben aus Teheran der Drahtzieher im Irak getötet worden


Bei einem Anschlag auf eine Wahlveranstaltung in Afghanistan ist erneut ein Parlamentskandidat getötet worden


Trampen, das muss man auf dem Pumptrack nie: mindestens dann nicht, wenn man alles richtig macht


Spaziergänger entdeckten im Mödlingbach in Wiener Neudorf tote Fische


Nur wenige Tage vor den Wahlen trifft ein Anschlag den Gouverneurspalast der Provinzhauptstadt


Seit dem Anschlag auf die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo hat islamistisch motivierter Terror Westeuropa nicht losgelassen


Wie funktioniert Propaganda im Netz? Um das zu zeigen, hat Twitter mehr als zehn Millionen Troll-Tweets aus Russland und Iran veröffentlicht - das steckt im Datensatz


In Erfurt treibt eine Leiche im Flutgraben Doch keiner weiß, wer die Tote ist