Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Obama-Berater: USA können syrischen Bürgerkrieg nicht stoppen.
clock-icon08.02.2019 - 18:04:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Ben Rhodes, einst außenpolitischer Berater von Barack Obama, verteidigt die zögerliche Haltung der damaligen US-Regierung im Syrienkrieg

Bild: Bild von Baschar al-Assad auf einer Syrien-Demonstration, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bild von Baschar al-Assad auf einer Syrien-Demonstration, über dts Nachrichtenagentur

Es gebe wenig, was die USA hätten tun können, um diesen Bürgerkrieg zu verhindern, sagte Rhodes dem "Spiegel". "Assad war bereit, bis zum Tod zu kämpfen", sagte Rhodes. Syriens Machthaber Baschar al-Assad habe frühzeitig die Entscheidung getroffen, an der Macht zu bleiben oder zu sterben. "Auf eine Verhandlung hätte er sich nie eingelassen, er hätte sich auch nicht davon abschrecken lassen, Chemiewaffen zu verwenden." Die Äußerung Obamas im Sommer 2012, wonach Assad mit einem Einsatz von Chemiewaffen eine "rote Linie" überschreiten würde, sei spontan gefallen, so Rhodes.


Ein Vergeltungsschlag gegen das syrische Regime, wie ihn US-Präsident Donald Trump im Frühjahr 2017 nach einem weiteren Chemiewaffenangriff befahl, hätte damals "wenig geändert", sagt Rhodes. "Assad wäre im Amt geblieben, der Konflikt wäre weitergegangen." Im Nachhinein sage sich leicht, dass Obama hätte Bomben schicken sollen.


"Wenn wir es aber getan hätten, würden Sie mich heute vielleicht fragen: Warum habt ihr euch damals in einen zweiten Irakkrieg gestürzt? Glauben Sie mir, ich habe viele schlaflose Nächte darüber verbracht." Kriege, die einen Regimewechsel zum Ziel hätten, funktionierten im Nahen Osten nicht.


Das könnte Sie auch interessieren:

WASHINGTON - Inmitten der Spannungen zwischen den USA und Russland lässt das US-Militär eine Aufklärungsmaschine über Russland fliegen


Ein von den USA unterstütztes kurdisch-arabisches Bündnis in Syrien hat nach eigenen Angaben die "finale Schlacht" gegen die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gestartet


Ben Rhodes, einst außenpolitischer Berater von Barack Obama, verteidigt die zögerliche Haltung der damaligen US-Regierung im Syrienkrieg


Bei Luftangriffen der von den USA geführten Anti-IS-Koalition in Syrien und im Irak sind in den vergangenen Jahren mindestens 1190 Zivilisten getötet worden


Die USA wollen einem Insider zufolge etwa 400 Soldaten in Syrien behalten und damit doppelt so viele wie zuvor angekündigt, wie die Agentur Reuters am Freitag mitteilte


+++ USA wollen doch 200 Soldaten in Syrien lassen +++ Generalstreik in Katalonien +++ US-Justiz klagt zwei Söhne von El Chapo wegen Drogenhandel an +++ Monkees Bassist gestorben +++ Israel schickt erstmals Raumsonde zum Mond +++


2014 schloss sich Hoda Muthana dem IS in Syrien an Nun will die 24-Jährige zurück in die USA – doch die Regierung verweigert ihr die Einreise


Die USA setzen alles daran, Syrien zu zerstören und dessen Infrastruktur zu untergraben


"Ihr werdet alles verlieren": Donald Trump hat sich in einer Ansprache an das venezolanische Militär gewandt – und mit einem militärischen Eingriff der USA gedroht   US-Präsident Donald Trump hat den Militärs in Venezuela mit schweren Konsequenzen gedroht, wenn sie den umstrittenen Staatschef Nicolás Maduro weiter unterstützen


Die USA treten laut ihrem Sonderbeauftragten für Syrien, James Jeffrey, gegen die Rückgewinnung der Kontrolle über den Nordosten Syriens durch Damaskus auf