Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Müller warnt vor größter humanitärer Katastrophe in Idlib.
clock-icon14.09.2018 - 00:01:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) zeigt sich angesichts der militärischen Verschärfung des Syrien-Konfliktes schwer besorgt und warnt vor einer menschlichen Tragödie in der Region um das umkämpfte Idlib

Bild: Gerd Müller, über dts Nachrichtenagentur Bild: Gerd Müller, über dts Nachrichtenagentur

Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte Müller: "In Idlib bahnt sich derzeit eine der größten humanitären Katastrophen unserer Zeit an." Der Bürgerkrieg in Syrien sei eine "dramatische Nachwirkung" der Terroranschläge vom 11. September 2001 und des darauffolgenden Irakkriegs. Müller mahnte, Deutschland müsse seinen humanitären Einsatz in der Flüchtlingsherkunfts- und den Krisenländern wesentlich verstärken.


"Dazu brauchen wir auch eine viel breitere internationale Solidarität. Denn nur fünf Länder der Welt leisten derzeit 90 Prozent der humanitären Hilfe", sagte Müller dem Focus. "In Deutschland sprechen wir zu Recht über die großen Herausforderungen der Flüchtlingskrise für unseren Staat. Dabei sollten wir aber immer auch die Relationen sehen", sagte Müller.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wien (www fondscheck de) - "Bei unserer Strategie handelt es sich um ein Mehrfaktorenmodell, welches bereits seit 2005 sehr gut funktioniert", meint Jan Sobotta, Leiter Sales Ausland bei Swisscanto Asset Management International S A


Österreichs Hauptstadt bleibt mit Rang 65 von 72 in der Kategorie "Freundlichkeit" eine der unfreundlichsten Städte weltweit für Expats, also von Firmen ins Ausland entsandte Mitarbeiter


Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, hat angesichts des aktuellen Lageberichts des Auswärtigen Amts zur Lage in Syrien Abschiebungen dorthin strikt abgelehnt


Union und SPD haben sich darauf geeinigt, wie die Zuwanderung von Fachkräften aus dem Ausland in Zukunft gesteuert werden soll


Die Nationalspieler mit mindestens 100 Länderspielen zum DurchklickenThomas Müller stieg beim 2:2 gegen die Niederlande als erst 14


Der Bundestrainer hat den Umbruch in der Nationalelf verspätet eingeleitet – Boateng und Müller können trotz der jungen Konkurrenz aber weiter wichtig sein


Bei einem Testeinsatz russischer Su-57-Kampfjets in Syrien sind neuartige Waffen erprobt worden


Thomas Müller ist am Ende des desolaten WM-Jahres ein trauriger Jubilar


Die Innenminister beschäftigen sich in der kommenden Woche mit der Frage, ob Abschiebungen nach Syrien möglich sind


Rom – Die italienische Regierung will in Süditalien das Militär gegen die sogenannte Ökomafia einsetzen, die sich durch die illegale Giftmüll-Entsorgung bereichert