Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kramp-Karrenbauer will Bundeswehrmissionen im Ausland besuchen.
clock-icon08.10.2019 - 22:16:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will noch in diesem Jahr alle größeren deutschen Bundeswehr-Missionen im Ausland besucht haben

Bild: Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur

Das bestätigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der "Welt" (Mittwochsausgabe) am Rande der Afrikareise der Ministerin. Die CDU-Politikerin wolle sich ein eigenes Bild von der Truppe machen und mit den Soldaten ins Gespräch kommen. Seit Sonntag ist die Verteidigungsministerin im Niger und in Mali zu politischen Gesprächen.


Hier traf Kramp-Karrenbauer deutsche Soldaten sowie zivile Vertreter. Die deutsche Unterstützung im Rahmen der EU-Ausbildungsmission EUTM sowie der UN-Stabilisierungsmission MINUSMA wolle sie nach eigenen Angaben auch durch ihre Reise besser bewerten können. Der Hilfsansatz der Bundeswehr müsse im Zweifel grundlegend überdacht werden, so die CDU-Politikerin.


Die weiteren Truppenbesuche der Ministerin würden im Verteidigungsministerium derzeit bei UNIFIL im Libanon geplant, berichtet die "Welt". UN-Blauhelmsoldaten überwachen dort die Einhaltung des Waffenstillstands zwischen Israel und dem Libanon. Die libanesische Marine hat Ausrüstung von Deutschland erhalten, darunter Wachboote und Küstenradarstationen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Opposition hat die Entscheidung von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) begrüßt, die Privatisierung der Heeres-Instandhaltung (HIL) zu stoppen


Der ehemalige CSU-Vorsitzende Erwin Huber hat der CDU mangelnde Unterstützung ihrer Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer vorgeworfen und deren Konkurrenten mehr Zurückhaltung empfohlen


Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) setzt sich immer deutlicher von der Politik ihrer Vorgängerin Ursula von der Leyen (CDU) ab: Laut eines Berichts der \"Süddeutschen Zeitung\" (Freitagsausgabe) hat sie die umstrittenen Privatisierungspläne für die drei Werke der Heeresinstandsetzungslogistik (HIL) gestoppt


Nach ersten Fällen von Militär-Saluten in Kreisligen in Recklinghausen hat der Fußball-Verband Mittelrhein (FVM) die Spieler der Amateurvereine aufgefordert, auf politische Gesten und Statements zu verzichten