Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
AKK will sich mit Maas-Kritik nicht beschäftigen.
clock-icon06.11.2019 - 14:00:35 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will sich mit der Kritik von Außenminister Heiko Maas (SPD) an ihrem Vorschlag für einen möglichen Bundeswehreinsatz in Nordsyrien nicht befassen

Bild: Annegret Kramp-Karrenbauer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Annegret Kramp-Karrenbauer, über dts Nachrichtenagentur

"Das hat mich weniger beschäftigt: Das Verhalten steht auch ein Stück weit für sich", sagte die CDU-Politikerin bei einer Tagung des "Handelsblatts" am Dienstagabend in Berlin. "Mich treibt viel mehr um, wie es auf lange Sicht weitergeht mit Syrien", sagte sie. Kramp-Karrenbauer hatte vor zwei Wochen eine UN-Blauhelm-Mission an der syrisch-türkischen Grenze vorgeschlagen, an der sich auch die Bundeswehr beteiligen könnte.


Maas hatte sie darüber vorab nur per SMS informiert. Der Außenminister nutzte daraufhin eine Pressekonferenz mit seinem türkischen Amtskollegen in Ankara für Kritik an dem Vorstoß. Kramp-Karrenbauer begründete jetzt in Berlin ihren Vorschlag mit Blick auf Möglichkeiten, den Syrien-Konflikt zu beenden.


"Das Sotschi-Abkommen zwischen der Türkei und Russland kann nicht die Dauerlösung sein", sagte sie und warb um "strategische Geduld". Den Europäern könne es nicht egal sein, was mit den Bevölkerungsgruppen geschehe, die in Nordsyrien leben. Zudem müsse eine Zwangsumsiedlung syrischer Flüchtlinge aus der Türkei verhindert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Außenminister Heiko Maas (SPD) wirft Russlands Präsident Wladimir Putin vor, im Fall des Tiergarten-Mordes die Unwahrheit zu sagen


Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat die geplanten US-Sanktionen gegen an der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 beteiligte Firmen scharf verurteilt


Der neue SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hat das sogenannte Kassengesetz und die damit einhergehenden Bonpflicht gegen die massive Kritik von Einzelhändlern und Gastronomen verteidigt


Der Sohn des von der RAF getöteten Generalbundesanwalts Siegfried Buback, Michael Buback, hat zurückhaltend auf die Forderung nach einem nationalen Gedenktag für deutsche Terroropfer im In- und Ausland reagiert