Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Von der Leyen lobt Fortschritte in EU-Sicherheitspolitik.
clock-icon10.01.2019 - 11:45:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat Europas Fortschritte in der Sicherheitspolitik begrüßt

Bild: Ursula von der Leyen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ursula von der Leyen, über dts Nachrichtenagentur

"Die Armee der Europäer nimmt bereits Gestalt an", schreibt von der Leyen in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Die Reformschritte der letzten Monate und Jahre führten dazu, dass die Streitkräfte in Europa immer enger miteinander verzahnt würden. Das Tempo sei hoch. Die Verteidigungsministerin verwies auf die enge Kooperation zwischen Deutschland und Frankreich: "Auf dem Gebiet der Verteidigung ist Deutschland gemeinsam mit Frankreich Treiber in Europa." Der diese Woche vom Kabinett gebilligte Entwurf für den "neuen Élysée-Vertrag" spreche aus, dass beide Länder sicherheitspolitische Herausforderungen künftig gemeinsam angehen wollten.


Das schließe nicht nur ein, dass Deutschland und Frankreich eine gemeinsame strategische Kultur entwickelten und diese in Europa einbringen wollten. "Unser beider erklärtes Ziel ist auch ein enger abgestimmtes Verhalten der Europäer in den Vereinten Nationen. Deutschland sitzt jetzt seit wenigen Tagen als nichtständiges Mitglied neben Frankreich im UN-Sicherheitsrat.


Das stärkt die europäische Stimme im Konzert der Weltmächte", schreibt die CDU-Politikerin weiter. Von der Leyen reagierte damit auf die Kritik des ehemaligen Bundeswirtschaftsministers Wolfgang Clement (SPD). Dieser hatte am Mittwoch ebenfalls in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" die seiner Meinung nach zu geringen Anstrengungen der Europäer in der Sicherheitspolitik kritisiert.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Tee-Online-Shop von AURESA de hat sich einer grünen Produktion verschrieben


Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sieht sich nach der Kündigung der Verträge zum Aufbau und Betrieb des Pkw-Mautsystems Schadensersatzforderungen von mehr als einer halben Milliarde Euro ausgesetzt


Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), hat den Vorstoß von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kritisiert, schon 2030 aus der Kohleförderung auszusteigen


Die Bundesregierung will mehr Güter von der Straße auf die Schiene verlagern, doch die schon vor zwei Jahren versprochene Finanzierung über 500 Millionen Euro durch den Bund ist offen


Beim von der Steinhoff International Holdings (kurz ?Steinhoff?) angestrebten Verkauf von Kika/Leiner hieß es, dass der potenzielle Käufer (die SIGNA Holding GmbH) bis zum 19