Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Von der Leyen will Vergabepraxis des Ministeriums ändern.
clock-icon11.10.2018 - 00:02:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) reagiert auf die Kritik des Bundesrechnungshofs an der Vergabepraxis ihres Ministeriums und plant ein entsprechendes Maßnahmenpaket

Bild: Ursula von der Leyen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ursula von der Leyen, über dts Nachrichtenagentur

"Wir haben eine interne Ermittlungsgruppe eingesetzt, die Hinweisen auf grobes persönliches Fehlverhalten von Einzelnen im Zusammenhang mit der Vergabe von Aufträgen nachgeht", sagte von der Leyen dem Nachrichtenmagazin Focus. Auf der Ministeriumsebene etabliere man mit zwei neuen Referaten das Vieraugenprinzip bei Vergaben aus dem Haus und stärke zugleich die Fachaufsicht über die Vergabepraxis in den nachgeordneten Ämtern.


Es dürfte keine weiteren Abrufe aus dem vom Rechnungshof monierten Rahmenvertrag für IT-Leistungen mehr geben, die diesem inhaltlich nicht absolut klar zuzuordnen sind, so von der Leyen. Zudem kündigte die Ministerin an, dass "in Kürze eine neue zentrale Dienstvorschrift für den generellen korrekten Umgang mit externer Unterstützung veröffentlicht" werde.


Diese Dienstvorschrift werde unter anderem regeln, dass Wirtschaftlichkeit und Notwendigkeit externer Hilfe stets klar zu dokumentieren seien. "Bereits in dieser Woche haben im Ministerium und der Ämterebene erste Schulungen stattgefunden, die unsere Beschäftigten für wichtige Dollpunkte bei der Vergabe von Leistungen an Externe sensibilisieren soll", so die Verteidigungsministerin.


Angesichts vieler komplexer Milliardenprojekte sei "der Bedarf der Bundeswehr an Expertenunterstützung unbestritten groß", so von der Leyen. Der Bundesrechnungshof rügt in einem Gutachten die Vergabepraxis des Bundesverteidigungsministeriums von Aufträgen an externe Berater, deren Notwendigkeit und Wirtschaftlichkeit oft nicht geprüft werde.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach einem Doppelhoch Ende August und Anfang Oktober im Bereich von 7 700 Punkten setzte zunächst eine regelkonforme Abwärtsbewegung bis auf ein Niveau von 6 892 Punkten ein


87-jähriger unverschuldet von eigenem Fahrzeug überrollt und schwer verletzt


Halle - Der Bundestag hat nicht nur ein Gesetz beschlossen, das die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessern kann und hilft, das Problem der Teilzeit-Falle zu verringern


Schülerin von Pkw erfasst


Nun ist es offiziell: Der Schaffhauser Christian Amsler steigt ins Rennen um die Nachfolge von Bundesrat Johann Schneider-Ammann


Die EU-Kommission wird im Haushaltsstreit mit Italien deutlich: Sie spricht wegen der Neuverschuldungspläne von einem schweren Regelbruch


Raus aus der Teilzeitfalle – nach jahrelangem Ringen jetzt der Durchbruch: Arbeitnehmer haben künftig ein Recht auf die Rückkehr von einer Teilzeitstelle in Vollzeit


Nach 125 Tagen ist die Britin Jenny Graham (38) am Donnerstagabend wieder am Ausgangspunkt ihrer Weltumradelung eingetroffen, in Berlin - und hat damit nach Angaben der britischen Botschaft einen Weltrekord aufgestellt! Sie habe als erste Frau alleine die Weltumrundung in dieser Zeit geschafft und den bisherigen Rekord von 144 Tagen unterboten, teilte die Botschaft mit


Die Top-Stories des Sport-Tages direkt aus dem krone at-Sportstudio, präsentiert von Mario Drexler!


Bremen - Deutschland muss nach Einschätzung von Experten mehr tun, um Pflegekräfte auf Einsätze in Katastrophen und Krisen vorzubereiten