Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Von der Leyen will Vergabepraxis des Ministeriums ändern.
clock-icon11.10.2018 - 00:02:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) reagiert auf die Kritik des Bundesrechnungshofs an der Vergabepraxis ihres Ministeriums und plant ein entsprechendes Maßnahmenpaket

Bild: Ursula von der Leyen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ursula von der Leyen, über dts Nachrichtenagentur

"Wir haben eine interne Ermittlungsgruppe eingesetzt, die Hinweisen auf grobes persönliches Fehlverhalten von Einzelnen im Zusammenhang mit der Vergabe von Aufträgen nachgeht", sagte von der Leyen dem Nachrichtenmagazin Focus. Auf der Ministeriumsebene etabliere man mit zwei neuen Referaten das Vieraugenprinzip bei Vergaben aus dem Haus und stärke zugleich die Fachaufsicht über die Vergabepraxis in den nachgeordneten Ämtern.


Es dürfte keine weiteren Abrufe aus dem vom Rechnungshof monierten Rahmenvertrag für IT-Leistungen mehr geben, die diesem inhaltlich nicht absolut klar zuzuordnen sind, so von der Leyen. Zudem kündigte die Ministerin an, dass "in Kürze eine neue zentrale Dienstvorschrift für den generellen korrekten Umgang mit externer Unterstützung veröffentlicht" werde.


Diese Dienstvorschrift werde unter anderem regeln, dass Wirtschaftlichkeit und Notwendigkeit externer Hilfe stets klar zu dokumentieren seien. "Bereits in dieser Woche haben im Ministerium und der Ämterebene erste Schulungen stattgefunden, die unsere Beschäftigten für wichtige Dollpunkte bei der Vergabe von Leistungen an Externe sensibilisieren soll", so die Verteidigungsministerin.


Angesichts vieler komplexer Milliardenprojekte sei "der Bedarf der Bundeswehr an Expertenunterstützung unbestritten groß", so von der Leyen. Der Bundesrechnungshof rügt in einem Gutachten die Vergabepraxis des Bundesverteidigungsministeriums von Aufträgen an externe Berater, deren Notwendigkeit und Wirtschaftlichkeit oft nicht geprüft werde.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach fünf Riesentorlauf-Siegen en suite auf der Gran-Risa-Piste von Alta Badia ist Marcel Hirscher der alles überstrahlende König der Dolomiten


Essen - Wenige Wochen nach dem Start seiner Volksinitiative "Straßenbaubeiträge abschaffen" hat der Steuerzahlerbund NRW (BdSt) die für eine erneute Landtagsdebatte nötige Zahl von Unterstützern nach eigenen Angaben bereits weit übertroffen


Am 12 12 2018 ging die Aktie Biosino Bio- & Science an ihrem Heimatmarkt Hong Kong mit dem Kurs von 1,7 HKD aus dem Handel


Birner Dental Management Services weist zum 12 12 2018 einen Kurs von 10,25 USD an der Börse auf


Der Grand Prix von Abu Dhabi ist gerade vorbei, knapp ein Jahr dauert es bis zum nächsten


Nach dem Abgang von Heinz Huber hat die Thurgauer Kantonalbank (TKB) einen neuen Chef bestimmt: Der Bankrat hat Thomas Koller zum Vorsitzenden der Geschäftsleitung ernannt, wie die TKB am Freitag in einem Communiqué bekannt gab


In der Innenstadt von Nürnberg sind am Donnerstagabend drei Frauen niedergestochen worden


Glüsingen Für den Bau der knapp 100 Kilometer langen A?39 zwischen Wolfsburg und Lüneburg wird mit einem Flächenverbrauch von mehr als 500 Hektar kalkuliert – das macht in den Gemarkungen entlang der Trasse überall Flurbereinigungsverfahren nötig


Der südkoreanische Chemiekonzern Lotte Chemical errichtet am Standort Cilegon auf der indonesischen Insel Java neue Anlagen für die Produktion und Verarbeitung von Ethylen


Der Bund der Steuerzahler NRW hat mit der Volksinitiative „Straßenbaubeiträge abschaffen“ die für eine erneute Landtagsdebatte nötige Zahl von Unterstützern nach eigenen Angaben bereits deutlich übertroffen