Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Auswärtiges Amt besorgt über Lage im Jemen.
clock-icon13.06.2018 - 14:09:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das Auswärtige Amt hat sich besorgt über aktuelle Entwicklungen in der jemenitischen Hafenstadt Hodeidah geäußert

Bild: Auswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Auswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur

"In einem dicht besiedelten urbanen Umfeld besteht das Risiko schwerwiegender humanitärer Konsequenzen der Militäroperation", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Mittwoch zum angelaufenen militärischen Vorgehen der jemenitischen Regierung und der sie unterstützenden Koalition zur Rückeroberung der Stadt.


Als wichtigster Importhafen des Jemen sei Hodeidah zentral für die humanitäre Versorgung der Bevölkerung des ganzen Landes. "Wir appellieren an alle Konfliktparteien, den Schutz der Zivilbevölkerung zu gewährleisten, und fordern im Interesse der Not leidenden Menschen im Jemen von allen Parteien die strikte Einhaltung des humanitären Völkerrechts und die Achtung der humanitären Prinzipien." Schon die Auseinandersetzungen der letzten Monate südlich von Hodeidah hätten die bestehende humanitäre Krise weiter verschärft und Zehntausende zur Flucht getrieben.


Die aktuellen Entwicklungen drohten die laufenden Vermittlungsbemühungen des Sondergesandten der Vereinten Nationen, Martin Griffiths, weiter zu erschweren. "Wir rufen die Konfliktparteien dazu auf, konstruktiv mit dem Sondergesandten der Vereinten Nationen und den internationalen humanitären Organisationen vor Ort zusammenzuarbeiten und alle Möglichkeiten zu nutzen, eine weitere Eskalation im Konflikt zu verhindern." Die Bemühungen des Sondergesandten habe die volle Unterstützung, da eine dauerhafte Lösung des Konflikts nur auf politischen Wege möglich sei.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Die globale Lage und vor allem die wirtschaftliche Situation in Russland scheinen Wladimir Putin zu denken zu geben


Der ehemalige Staatsminister im Auswärtigen Amt und frühere Grünen-Spitzenpolitiker Ludger Volmer will mit seiner Unterstützung der von Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht und ihren Mann Oskar Lafontaine initiierten Sammlungsbewegung \"Aufstehen\" gegenseitige Sperren bei Grünen, Linken und SPD durchbrechen


Die Bundesregierung wird die Kontrollen bei den Kindergeldzahlungen ins EU-Ausland ausweiten


Lippe / Lage Einladung für Medienvertreter


Im Jemen herrscht derzeit die größte humanitäre Krise weltweit


Discover, die Softwareverwaltungsanwendung des KDE-Projektes, wird künftig in der Lage sein, nicht nur Anwendungen zu installieren, sondern auch Firmware zu aktualisieren


In die Berge oder doch lieber ans Meer? Die große Masse der Reisenden zieht es offenbar eher in den Süden, wie aus der amtlichen Statistik zur Lage in der deutschen Tourismusbranche hervorgeht


Immer mehr Empfänger von Kindergeld leben im Ausland, ihre Zahl stieg um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr


Der Krieg im Jemen tobt mit unverminderte Brutalität: Im Norden des Landes wird nun ein Bus mit Kindern zur Zielscheibe eines Angriffs


Nach Rebellenangaben wurde am Donnerstag im Jemen ein Schulbus angegriffen