Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Auswärtiges Amt verurteilt Raketenbeschuss auf Israel.
clock-icon09.08.2018 - 14:58:21 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das Auswärtige Amt hat sich besorgt über die jüngste Konfrontation zwischen militanten Palästinensern im Gazastreifen und Israel gezeigt

Bild: Grenze zum Gazastreifen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Grenze zum Gazastreifen, über dts Nachrichtenagentur

"Die alarmierende Eskalation der Gewalt vergangene Nacht, bei der mehrere Menschen getötet und zahlreiche verletzt wurden, gibt uns Anlass zu größter Sorge", sagte die Sprecherin des Auswärtigen Amts, Maria Adebahr, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben). "Den massiven Raketen- und Mörserbeschuss auf israelische Städte und Dörfer aus Gaza heraus verurteilen wir auf das Schärfste.


Solche Handlungen, die Leib und Leben Unschuldiger in Gefahr bringen, sind nicht zu rechtfertigen", sagte die Sprecherin von Außenminister Heiko Maas. Adebahr unterstrich das Selbstverteidigungsrecht Israels: "Israel hat das Recht, seine Sicherheit zu verteidigen und angemessen auf Angriffe zu reagieren." Zugleich müsse jedoch alles getan werden, damit es "nicht zu einer weiteren Zuspitzung von gefährlicher Tragweite" komme.


Gefragt sei jetzt auch die internationale Gemeinschaft: "Wir appellieren an alle, die Einfluss auf die Lage nehmen können, jeder weiteren Verschärfung der Lage entgegenzuwirken. Alle sind aufgerufen, dazu beizutragen und sich um Deeskalation und einen Weg aus der aktuellen Krise zu bemühen", forderte Adebahr.


Die Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern müssten weitergehen. "Alle Bemühungen, insbesondere seitens Ägyptens und der Vereinten Nationen, um Vermittlung und eine Beilegung der laufenden Auseinandersetzungen haben unsere volle Unterstützung. Sie sind jetzt wichtiger denn je und müssen umso intensiver fortgesetzt werden", sagte die Sprecherin.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) tritt von seinem Amt zurück


Im Herbst beginnt an Kunstakademien, Hochschulen und im In- und Ausland wieder das neue Semester


Der ehemalige Staatsminister im Auswärtigen Amt und frühere Grünen-Spitzenpolitiker Ludger Volmer will mit seiner Unterstützung der von Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht und ihren Mann Oskar Lafontaine initiierten Sammlungsbewegung \"Aufstehen\" gegenseitige Sperren bei Grünen, Linken und SPD durchbrechen


Die Bundesregierung wird die Kontrollen bei den Kindergeldzahlungen ins EU-Ausland ausweiten


Immer mehr Empfänger von Kindergeld leben im Ausland, ihre Zahl stieg um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr


Die Gewalt im Nahen Osten eskaliert erneut Das rückt den Streit in Israel um das Selbstverständnis des Staates in den Hintergrund


Der Zustrom von Grenzgängern lässt spürbar nach Im zweiten Quartal wuchs die Zahl der Arbeitspendler aus dem Ausland so schwach wie seit fast zwanzig Jahren nicht mehr


Eigentlich verhandeln Israel und die Hamas über einen Waffenstillstand


Hat der Verfassungsschutz-Präsident die damalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry getroffen – und sie vor einer Beobachtung durch sein Amt gewarnt? Der Behördenchef und die Ex-AfD-Chefin geraten weiter unter Druck


Dank neuen Verbindungen im In- und Ausland rechnet Flixbus fürs 2018 mit einem Passagierrekord