Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Johnson schließt Brexit-Verschiebung weiter aus.
clock-icon10.09.2019 - 08:45:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das britische Parlament ist in der Nacht in die vom Premierminister verordnete Zwangspause gegangen

Bild: Boris Johnson, über dts Nachrichtenagentur Bild: Boris Johnson, über dts Nachrichtenagentur

Erst am 14. Oktober soll es wieder zusammenkommen, zwei Wochen vor dem zuletzt geplanten Austritt aus der Europäischen Union am 31. Oktober. Zum Abschluss bekräftigte Premierminister Boris Johnson noch einmal, dass es mit ihm keine Verschiebung des Brexit-Termins geben werde. Und das, obwohl das Parlament letzte Woche im Eilverfahren ein Gesetz durch beide Kammern geboxt hatte, das dem Premier vorschreibt, in Brüssel um eine Verschiebung des Brexit-Termins bis 31.


Januar 2020 zu bitten. Am Montag war es auch von der Queen gebilligt worden. Selbst der genaue Wortlaut eines entsprechenden Schreibens an die EU ist in dem Gesetz vorgegeben. Trotz des angekündigten Gesetzesbruchs verweigerten die Abgeordneten dem Premier in der Nacht dessen Antrag auf eine Neuwahl.


Mit 293 von insgesamt möglichen 650 Stimmen verfehlte er die nötige Zweidrittelmehrheit bei Weitem. Zuvor hatten die Parlamentarier dem Premier eine weitere peinliche Schlappe beigebracht und von Johnson und seiner Regierung die Herausgabe von allen Kommunikationsdaten, die mit der Vorbereitung der Parlaments-Zwangspause und mit einem No-Deal-Brexit zu tun haben, gefordert.


Ein entsprechender Antrag des mittlerweile aus der Tory-Fraktion ausgeschlossenen Abgeordneten Dominic Grieve fand eine Mehrheit mit 311 zu 302 Stimmen. Zu den Kommunikationsdaten sollen auch E-Mails, SMS oder Whatsapp-Nachrichten der zuständigen Mitarbeiter gehören. Er habe den Verdacht, dass die Queen von Johnson getäuscht worden sei, als er von ihr die Genehmigung für die anstehende Parlaments-Zwangspause einholte, begründete Grieve seinen Antrag.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) warnt vor den Folgen einer kurzfristigen weiteren Verschiebung des Brexits ohne deutliches Ziel


Berlin - - Last-Minute-Fristverlängerung für Unternehmen besonders teuer - Kein Plan Londons erkennbar, um No-Deal-Brexit zu verhindern - Wirtschaft muss sich auf harten Brexit einstellen Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) warnt vor den Folgen einer kurzfristigen weiteren


Das Chase Rice Konzert in Hamburg muss verlegt werden Nach seiner erfolgreichen Teilnahme an der Country2Country-Tournee in Großbritannien und Irland im März 2019 kündigte der amerikanische Country-Sänger Chase Rice nun endlich auch Deutschland-Termine an


Halle - 45 Tage vor dem Brexit-Datum Ende Oktober rollt auf die Europäische Union und das Vereinigte Königreich eine "kontinentale Katastrophe" zu, wie es der scheidende EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Wochenende noch einmal betonte