Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Britisches Unterhaus lehnt Brexit ohne Abkommen ab.
clock-icon13.03.2019 - 20:46:35 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das britische Unterhaus hat einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ohne ein Abkommen, einen sogenannten "No-Deal-Brexit", abgelehnt

Bild: Houses of Parliament mit Big Ben, über dts Nachrichtenagentur Bild: Houses of Parliament mit Big Ben, über dts Nachrichtenagentur

Es gab 312 Stimmen gegen einen No-Deal-Brexit und 308 Stimmen dafür, teilte John Bercow, der Sprecher des britischen Unterhauses, am Mittwochabend mit. Am Dienstag war der von der britischen Premierministerin Theresa May erneut mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Deal von den Parlamentariern in London mit großer Mehrheit abgelehnt worden.


Im Kern geht es im Streit über den Brexit-Deal um die umstrittene "Backstop"-Regelung. Der "Backstop" beinhaltet die strittige Frage zum zukünftigen Grenzstatus zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland. Mit dem EU-Austritt würden durch eine neue EU-Außengrenze mit Grenzkontrollen und Zollvorschriften viele Probleme entstehen.


Sowohl die EU als auch die britische Regierung sind der Ansicht, dass eine harte Grenze in Irland vermieden werden sollte. Das ist aber wohl nur möglich, wenn Großbritannien trotz des Brexits auch in einer Zollunion mit der EU bleibt. Die Parlamentarier sollen am Donnerstag über eine mögliche Verschiebung des EU-Austrittsdatums abstimmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Leiter des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im Europaparlament, David McAllister (CDU), hat beim Brexit den Druck auf das britische Parlament erhöht


Bonn - Der Brief aus London liegt auf dem Tisch: Theresa May hat EU-Ratspräsident Donald Tusk gebeten, den Brexit bis Ende Juni verschieben zu dürfen


Berlin - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), hat die EU davor gewarnt, bei der Brexit-Verschiebung zum Spielball der britischen Premierministerin Theresa May zu werden


Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), hat die EU davor gewarnt, bei der Brexit-Verschiebung zum Spielball der britischen Premierministerin Theresa May zu werden


Diese Woche steht viel auf dem Spiel, denn die Abgeordneten im britischen Unterhaus stimmen über entscheidende Fragen in der Brexit-Debatte ab


87 Prozent aller Produkte sollen bei einem Austritt ohne Abkommen bis zu 12 Monate zollfrei ins Vereinigte Königreich eingeführt werden


Obwohl die Schweiz ein reichhaltiges Angebot an frischen Gemüsen anbietet, kaufen viele oft unbewusst importiertes Essen vom Ausland ein


WIEN Der Brexit wird heute auch Thema einer außerordentlichen Landeshauptleutekonferenz im Wiener Rathaus sein


Die britische Regierung hat Maßnahmen für einen EU-Austritt ohne Abkommen vorgelegt


Der Brexit sorgt bei den Verantwortlichen im englischen Fußball für Unsicherheit und Unruhe