Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Rotes Kreuz stellt sich auf Chemiewaffenangriff in Syrien ein.
clock-icon13.09.2018 - 17:26:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das Internationale Rote Kreuz (IKRK) fürchtet einen Chemiewaffenangriff in Syrien und bereitet sich entsprechend vor

Bild: Internationales Rotes Kreuz in Genf, über dts Nachrichtenagentur Bild: Internationales Rotes Kreuz in Genf, über dts Nachrichtenagentur

"Wir warnen alle Akteure vor der Illegalität eines solchen Einsatzes", sagte IKRK-Präsident Peter Maurer der "Welt" mit Blick auf die Kämpfe um die syrische Rebellenhochburg Idlib. Es sei aber möglich, dass die Warnungen des IKRK ignoriert werden, deshalb stelle sich das Rote Kreuz auf ein solches Szenario ein - "allein, um den Menschen in Idlib im Ernstfall helfen zu können und um unsere Mitarbeiter zu schützen", so Maurer.


Der IKRK-Präsident fordert eine politische Lösung für den Konflikt in Syrien. Das jedoch sei nur möglich, "wenn sich die beteiligten Mächte zusammenraufen und ein Arrangement finden, welches möglichst wenig negative Folgen für die Zivilbevölkerung hat". Die humanitäre Hilfe könne nicht die zwingend notwendige politisch-diplomatische Arbeit ersetzen, sagte der ehemalige Schweizer UN-Botschafter.


Forderungen Moskaus wie auch der AfD, syrische Flüchtlinge in ihr Heimatland zurückzuschicken, bezeichnete Maurer als "absurd": "Eine Rückkehr muss freiwillig erfolgen. Ich glaube, die Leute wissen selber, wann sie in Abwägung aller Tatsachen einen Entscheid fällen können, der ihnen einigermaßen Sicherheit bringt." In Idlib steht eine Offensive der syrischen Armee mit Unterstützung Russlands und des Iran unmittelbar bevor.


Das könnte Sie auch interessieren:

Österreichs Hauptstadt bleibt mit Rang 65 von 72 in der Kategorie "Freundlichkeit" eine der unfreundlichsten Städte weltweit für Expats, also von Firmen ins Ausland entsandte Mitarbeiter


Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, hat angesichts des aktuellen Lageberichts des Auswärtigen Amts zur Lage in Syrien Abschiebungen dorthin strikt abgelehnt


Union und SPD haben sich darauf geeinigt, wie die Zuwanderung von Fachkräften aus dem Ausland in Zukunft gesteuert werden soll


Das Auswärtige Amt hat in seinem aktuellen Lagebericht ein verheerendes Bild der Sicherheits- und Menschenrechtslage in Syrien gezeichnet


Fünf Jugendliche, die sich im Kirchenkreis Laatzen-Springe besonders engagieren, haben das Kreuz auf der Weltkugel erhalten


Bei einem Testeinsatz russischer Su-57-Kampfjets in Syrien sind neuartige Waffen erprobt worden


Die Innenminister beschäftigen sich in der kommenden Woche mit der Frage, ob Abschiebungen nach Syrien möglich sind


Rom – Die italienische Regierung will in Süditalien das Militär gegen die sogenannte Ökomafia einsetzen, die sich durch die illegale Giftmüll-Entsorgung bereichert


Das Auswärtige Amt warnt vor Abschiebungen nach Syrien, wie sie zuletzt von der CSU vorgeschlagen wurden


5:2-Sieg nach 0:2 gegen Belgien Der Sieg der Schweizer Nati in der Nations League schlägt auch im Ausland hohe Wellen