Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
AfD arbeitet mit Steve Bannon zusammen.
clock-icon14.04.2019 - 00:03:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron hält zum Zweck des "politischen Austauschs" Kontakt zu Steve Bannon, dem ehemaligen Berater des US-Präsidenten Donald Trump

Bild: Journalisten bei der AfD, über dts Nachrichtenagentur Bild: Journalisten bei der AfD, über dts Nachrichtenagentur

Das bestätigte die Partei auf Anfrage der "Welt am Sonntag". Ein AfD-Sprecher sagte, dass es sich um "sporadische Kontakte" handele, bei denen außer Bystron keine weiteren AfD-Mitglieder involviert seien. Außerdem lehne die Partei "strukturelle Einmischung von außen" und dementsprechend eine Vernetzung mit anderen Parteien durch Bannon ab, so der AfD-Sprecher weiter.


Trumps ehemaliger Berater erklärte hingegen, er habe sich im Rahmen von fünf Treffen mit der AfD mit vier Personen getroffen. Er teile mit der Partei seine Überlegungen zur Frage, wie weit andere Parteien mit ihren Vorbereitungen in Bezug auf die Europawahl im Mai seien. Im Übrigen würde er "immer versuchen, Menschen aus der gesamten `populistischen Hoheitsbewegung` zu vernetzen", sagte Bannon der "Welt am Sonntag".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Portola Valley, Kalifornien - Almaz Capital hat Acumatica, einen schnell wachsenden, in den USA ansässigen Anbieter von Cloud-basierten ERP-Software-Systemen, verlassen


 Frau Mojela wird beim Launch der Global Cannabis Partnership im House of Commons sprechen Nicht zur Verbreitung an US-Nachrichtendienste oder in den USA bestimmt Toronto, Ontario, 19


Osnabrück - Niedersachsens AfD-Landeschefin Guth kritisiert Facebook wegen gesperrter Beiträge Politikerin beklagt eingeschränkte Kommunikationsfähigkeit Osnabrück


Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und bayerische Landesbischof, Heinrich Bedford-Strohm, hat die Kritik am Auftrittsverbot für AfD-Vertreter beim am heutigen Mittwoch beginnenden Evangelischen Kirchentag in Dortmund zurückgewiesen