Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
US-Midterms: Hardt erwartet schwierigere Beziehungen mit Trump.
clock-icon07.11.2018 - 11:53:18 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Jürgen Hardt (CDU), erwartet nach den Midterm-Wahlen in den USA schwierigere Beziehungen zwischen US-Präsident Donald Trump und der Europäischen Union

Bild: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur Bild: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur

"Der Präsident hat vor allem in außen- und sicherheitspolitischen Fragen Autorität gegenüber dem Kongress, und Trump könnte versucht sein, diese Möglichkeiten zu nutzen", sagte Hardt der "Welt" (Donnerstagsausgabe). "Darum werden die Handelsstreitigkeiten mit der Europäischen Union jetzt sicher nicht gleich entschärft.


Ich befürchte eher, dass wir in den kommenden Wochen noch irritierende Signale aus Washington bekommen werden - und bin trotzdem zuversichtlich, dass wir am Ende zu einer Einigung gelangen." Weil Trump "die Außenpolitik als Projektionsfläche einer innenpolitischen Auseinandersetzung" nutze, befürchtet Hardt zugleich, dass durch den Kongress, der gesplittet ist zwischen der künftigen demokratischen Mehrheit im Repräsentantenhaus und einer verteidigten republikanischen Mehrheit im Senat, "diese innenpolitischen Auseinandersetzungen noch zunehmen werden".


Für den US-Präsidenten werde es etwa schwerer, "bestimmte Gesetzesvorhaben durchzubringen, etwa die Finanzierung der von ihm versprochenen Mauer an der Grenze zu Mexiko". Auch in Haushaltsfragen werde Trump "nun viel stärker den Konsens mit den Demokraten suchen müssen". Der CDU-Politiker widersprach der Einschätzung, die Verteidigung des Senats sei eine Bestätigung der Politik des Präsidenten: "Ich glaube, wenn ganz am Ende die Stimmen ausgezählt werden, wird man feststellen, dass die Republikaner weniger Stimmen bekommen haben als die Demokraten.


Das wird möglicherweise auch für die Senatswahlen gelten." Die Republikaner hätten den Vorteil gehabt, dass bei dieser Zwischenwahl in dem Drittel der insgesamt 100 Sitze, das zur Wahl anstand, "sie die bessere Ausgangsposition hatten, während viel mehr Senatoren der Demokraten ihre Sitze verteidigen mussten", so Hardt.


Die Republikaner hätten Senatssitze gewonnen in kleineren, republikanisch ausgerichteten Bundesstaaten, "während die Demokraten stark sind in größeren Metropolen, in denen aber diesmal kaum Senatssitze vergeben wurden". Das sei "unterm Strich nicht unbedingt eine Bestätigung für Trump. In zwei Jahren, parallel zur Präsidentschaftswahl, werden hingegen Senatssitze zur Entscheidung anstehen, in denen die Demokraten günstigere Voraussetzungen haben." Mit Blick auf die neuen, eher Trump-nahen Republikaner warnte Hardt: "Die Generation der Republikaner, die verwurzelt waren mit Freihandel und transatlantischer Partnerschaft, hat abgenommen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zu gerne würde ich noch erleben können, was die Historiker in zwanzig oder dreißig Jahren einmal über den US-Präsidenten Donald Trump sagen werden


US-Präsident Trump hat für Samstag eine wichtige Verlautbarung angekündigt


TransMontaigne Partners L P (NYSE:TLP) (the Partnership, we, us, our) today announced that it has established a record date of January 28, 2019 for a special meeting of its unitholders to be held on February 26, 2019


Köln - Der US-Stardirigent Kent Nagano hält eine neue Herangehensweise bei der Aufführung der Werke von Richard Wagner für erforderlich


Die mit konventionellen Sprengköpfen bestückten russischen Raketen sind laut der US-Zeitschrift „Foreign Policy“ tödlicher als die Atomwaffen Russlands, und die USA machen einen großen Fehler, wenn sie sich aus dem Vertrag über das Verbot von Raketen und Marschflugkörpern mit kürzerer und mittlerer Reichweite (INF-Vertrag) austreten


Im Februar wollen US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ihre Gespräche über die atomare Abrüstung Koreas fortsetzen


Zur Halbzeit wirkt er angeschlagen, aber nicht geschlagen Eine zweite Amtszeit von US-Präsident Donald Trump ist noch drin


Donald Trump war 2018 der erste US-Präsident, der sich direkt an die Teilnehmer des "Marschs für Leben" wandte


Bei seinem Amtsantritt vor zwei Jahren hat US-Präsident Donald Trump viel versprochen


Das Online-Portal "Buzzfeed" hat berichtet, US-Präsident Trump habe seinen Ex-Anwalt Cohen zum Meineid gegenüber dem US-Kongress angestiftet