Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Briefe gegen Nord Stream 2: US-Botschafter weist Vorwürfe zurück.
clock-icon16.01.2019 - 00:02:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Botschafter der USA in Deutschland, Richard Grenell, hat Vorwürfe zurückgewiesen, er habe mit seinem Brief an am Bau der Gas-Pipeline Nord Stream 2 beteiligte deutsche Unternehmen jemandem "drohen" wollen

Bild: Castoro 10 beim Bau von Nord Stream 2, über dts Nachrichtenagentur Bild: Castoro 10 beim Bau von Nord Stream 2, über dts Nachrichtenagentur

"Was in diesen Briefen vermittelt wurde, unterscheidet sich nicht von dem, was wir öffentlich gesagt haben", sagte Grenell, der sich derzeit in den USA aufhält, der "Bild-Zeitung" (Mittwochsausgabe). Dies sei "weder eine Drohung noch eine Erpressung". Die US-Regierung stehe stattdessen klar und geschlossen "mit dem Europäischen Parlament, dem Repräsentantenhaus der USA und nahezu 20 europäischen Ländern" gegen das russische Pipeline-Projekt Nord Stream 2.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Streit um die deutsch-russische Gas-Pipeline \"Nord Stream 2\" bekommt der Spitzenkandidat der europäischen Konservativen, Manfred Weber (CSU), Beistand aus der Union


Deutschlands Botschafterin in Washington Emily Haber hat laut eines Zeitungsberichts im März in Briefen an mehrere US-Kongressabgeordnete und Senatoren dafür geworben, die Politik gegen Russland nicht zu verschärfen und sich auch für die Ostseepipeline Nord Stream 2 starkgemacht


Der Spitzenkandidat von CDU und CSU bei der Europawahl, Manfred Weber, will den Bau der Gaspipeline \"Nord Stream 2\" zwischen Russland und Deutschland verhindern, wenn er EU-Kommissionschef wird - obwohl die Pipeline von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vehement unterstützt wird


Nordkorea hat die USA aufgefordert, US-Außenminister Mike Pompeo als Chefunterhändler in den Verhandlungen über die nukleare Abrüstung Nordkoreas auszutauschen