Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
US-Botschafter warnt Europäer vor Geschäften mit Teheran.
clock-icon10.02.2019 - 02:01:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Botschafter der Vereinigten Staaten in Berlin, Richard Grenell, warnt die Europäer davor, Geschäfte mit Teheran zu machen und damit US-Sanktionen zu umgehen

Bild: Iran, über dts Nachrichtenagentur Bild: Iran, über dts Nachrichtenagentur

"Amerikanische Sanktionen zu umgehen, ist nicht ratsam", sagte Grenell der "Welt am Sonntag". Deutschland, Frankreich und Großbritannien haben ein europäisches Finanzkonstrukt ("Instex") entwickelt, das Unternehmen bei Geschäften mit dem Iran helfen soll, US-Strafmaßnahmen zu vermeiden. Den europäischen Instex-Mechanismus betrachte Washington als "Missachtung von US-Politik", so der Spitzendiplomat, der als enger Vertrauter des US-Präsidenten Donald Trump gilt.


Trump wolle mit den Sanktionen die Iraner wieder an den Verhandlungstisch bringen. "So, wie wir es mit Nordkorea gemacht haben", sagte der US-Botschafter. Der Umgang mit dem Iran folge der außenpolitischen Strategie des US-Präsidenten, die Grenell als "Trump Doktrin" bezeichnet. Es handle sich dabei um eine zweigleisige Herangehensweise an Probleme, die der US-Diplomat mit "Zuckerbrot und Peitsche" beschreibt - und von der man in Washington hoffe, dass sie auch im Iran zum Ziel führe.


"Wir setzen die stärkst möglichen Sanktionen ein, während wir gleichzeitig Gespräche anbieten, um zu sehen, ob sich so das Verhalten bestimmter Staaten ändert", sagte Grenell der "Welt am Sonntag". Erstmals setze das Weiße Haus damit alle Hebel ein, die der US-Regierung zur Verfügung stünden.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Zycus, ein weltweit führendes Unternehmen für Beschaffungstechnologie-Lösungen in der Source-to-Pay-Suite, erlebte die höchste Teilnehmerzahl bei Horizon US - 2018, seiner jährlichen Konferenz diesmal in Leesburg, USA


WASHINGTON - Inmitten der Spannungen zwischen den USA und Russland lässt das US-Militär eine Aufklärungsmaschine über Russland fliegen


Bad Marienberg - Der finanzpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Kay Gottschalk, gibt einen Kommentar zum Handelskrieg mit den USA ab: Nachdem der US-Amerikanische Präsident Donald Trump Strafzölle von 25 Prozent auf deutsche Autoexporte ins Gespräch gebracht hat, mahnt der stellvertretende AfD-Bundessprecher und finanzpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Kay Gottschalk, dass die EU im Handelskrieg mit den USA ihre eigene Verhandlungsstrategie überdenken sollte: "Die


Hannover - Fortschritte bei den Handelsgesprächen zwischen China und den USA beflügelten in der vergangenen Woche die Kurse an den wichtigsten europäischen Börsen, berichten die Analysten der Nord LB Die allgemeine politische Gemengelage und insbesondere die US-Handelspolitik würden inzwischen aber deutliche Spuren hinterlassen, so habe die deutsche Wirtschaft im Q4 2018 stagniert


Seit fast zwei Monaten sucht US-Präsident Donald Trump einen neuen UN-Botschafter


Auch wenn der US-chinesische Handelsstreit bald entschärft sein könnte: Die Spannungen zwischen der EU und den USA werden uns wohl noch einige Monate begleiten, schreibt Capital-Kolumnist Holger Schmieding


Ex-Grüner rügt Kanzler als "Handpuppe" des US-Präsidenten und will ihm nicht abkaufen, ein überzeugter Europäer zu sein


Teheran hat damit gedroht, den Öltransport durch die Straße von Hormus zu stören, sollten die USA nach dem Ausstieg aus dem Atomabkommen ihre Sanktionen weiter verschärfen


+++ USA wollen doch 200 Soldaten in Syrien lassen +++ Generalstreik in Katalonien +++ US-Justiz klagt zwei Söhne von El Chapo wegen Drogenhandel an +++ Monkees Bassist gestorben +++ Israel schickt erstmals Raumsonde zum Mond +++


Das Treffen fand am Mittwochabend statt Rechts neben Kurz steht US-Botschafter Trevor Traina Kurz (ÖVP) hat am Mittwochabend (Ortszeit) mit dem Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, über dessen Nahost-Friedensinitiative gesprochen