Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Britischer Schatzkanzler kündigt Widerstand gegen Johnson an.
clock-icon19.07.2019 - 08:05:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der britische Schatzkanzler Philip Hammond hat angekündigt, wie er sich einem möglichen britischen Premierminister Boris Johnson widersetzen würde

Bild: Fahne von Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahne von Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur

"Ich bin weiter Abgeordneter im Unterhaus. Ich werde von der Hinterbank aus alles tun, um sicherzustellen, dass das Parlament einen ungeordneten Brexit blockiert", sagte Hammond der "Süddeutschen Zeitung". Der britische Schatzkanzler schloss ausdrücklich nicht aus, ein mögliches Misstrauensvotum gegen Johnson zu unterstützen.


Johnson ist nach eigenem Bekunden bereit, Großbritannien auch ohne gültigen Austrittsvertrag aus der EU zu führen. Er gilt als Favorit in der Urabstimmung unter den Mitgliedern der Conservative Party, deren Ergebnisse nächste Woche erwartet werden. Die britische Premierministerin Theresa May will dann zugunsten des Wahlgewinners zurücktreten, ebenso Hammond.


Über Johnson sagte der britische Schatzkanzler: "Er ist in Wahrheit eine komplexere Persönlichkeit, als es manchmal den Anschein hat", so Hammond. Er äußerte die Befürchtung, dass eine Abwanderung von Banken aus London infolge des Brexits erst noch bevorstehe. Zugleich erwarte er nach dem EU-Austritt der Briten "innerhalb Europas einige Spannungen zwischen Handelsinteressen und politischen Interessen", so der britische Schatzkanzler weiter.


Er hoffe auf einen "harten Wettbewerb" der kontinentaleuropäischen Häfen um den Handel mit der Insel. Zudem signalisierte Hammond Unterstützung für die Forderung Frankreichs an Deutschland, mit höheren Investitionen Europas Konjunktur anzukurbeln. "Ich will, dass wir ein Mitglied der europäischen Familie und füreinander offen bleiben, selbst, wenn das Vereinigte Königreich die EU verlässt", sagte Hammond der "Süddeutschen Zeitung".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson meldeten heute, dass der Ausschuss für Humanarzneimittel (Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (European Medicines Agency, EMA) eine befürwortende Stellungnahme abgegeben hat, in der die Zulassung der erweiterten Anwendung von Erleada® (Apalutamid) bei der Behandlung von erwachsenen Männern mit metastasierendem hormonsensitivem Prostatakarzinom (mHSPC) in Kombination mit der Androgendeprivationstherapie (ADT) empfohlen wird 2 Die befürwortende CHMP-Stellungnahme wird nun von der Europäischen Kommission (EK) geprüft, die zur Erteilung der Zulassung für die neue Verwendung von Apalutamid befugt ist


Nach der Parlamentswahl in Großbritannien hat sich der FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff für eine verlängerte Übergangsfrist ausgesprochen


Die Deutsche Lufthansa macht sich mit einem Konzernumbau bereit dafür, mehr Investoren aus dem Ausland zu gewinnen


191213 8 Heide: Widerstand geleistet