Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bunderechnungshof kritisiert Vergabepraxis bei Beraterverträgen.
clock-icon23.07.2019 - 15:30:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Bunderechnungshof kritisiert die Vergabepraxis bei vielen Beraterverträgen in den Bundesministerien

Bild: Bundesrechnungshof, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundesrechnungshof, über dts Nachrichtenagentur

"Hier sind wir in der Vergangenheit immer wieder auf Defizite gestoßen", sagte Rechnungshof-Präsident Kay Scheller den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). Wenn der Bund externe Beratungsleistungen einkaufe, müsse er eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen. "Er muss unter anderem die Notwendigkeit der Leistung gut begründen, die Leistung im Wettbewerb vergeben und den Erfolg der Beratung nachvollziehbar kontrollieren", so der Rechnungshof-Präsident weiter.


Bei der Bundeswehr etwa sei in zahlreichen Fällen weder die Notwendigkeit des Beratereinsatzes begründet worden noch habe die Vergabe im Wettbewerb stattgefunden. "Außerdem muss der Bund sicherstellen, dass es beim Einsatz externer Berater nicht zu Interessenskonflikten kommt", sagte Scheller den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Deutsche Lufthansa macht sich mit einem Konzernumbau bereit dafür, mehr Investoren aus dem Ausland zu gewinnen


Falsche Schnäppchen im Internet zur Weihnachtszeit - Vorsicht vor Fake-Shops und bei Konten im Ausland, Polizei gibt Empfehlungen für Schutz beim Onlinekauf


Der Sohn des von der RAF getöteten Generalbundesanwalts Siegfried Buback, Michael Buback, hat zurückhaltend auf die Forderung nach einem nationalen Gedenktag für deutsche Terroropfer im In- und Ausland reagiert


Die Zahl der Anträge auf Anerkennung von Berufsabschlüssen aus dem Ausland nimmt zu