Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bunderechnungshof kritisiert Vergabepraxis bei Beraterverträgen.
clock-icon23.07.2019 - 15:30:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Bunderechnungshof kritisiert die Vergabepraxis bei vielen Beraterverträgen in den Bundesministerien

Bild: Bundesrechnungshof, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundesrechnungshof, über dts Nachrichtenagentur

"Hier sind wir in der Vergangenheit immer wieder auf Defizite gestoßen", sagte Rechnungshof-Präsident Kay Scheller den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). Wenn der Bund externe Beratungsleistungen einkaufe, müsse er eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen. "Er muss unter anderem die Notwendigkeit der Leistung gut begründen, die Leistung im Wettbewerb vergeben und den Erfolg der Beratung nachvollziehbar kontrollieren", so der Rechnungshof-Präsident weiter.


Bei der Bundeswehr etwa sei in zahlreichen Fällen weder die Notwendigkeit des Beratereinsatzes begründet worden noch habe die Vergabe im Wettbewerb stattgefunden. "Außerdem muss der Bund sicherstellen, dass es beim Einsatz externer Berater nicht zu Interessenskonflikten kommt", sagte Scheller den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der China-Experte und Politikwissenschaftler Eberhard Sandschneider ist der Ansicht, dass die Demonstranten in Hongkong bei weiteren Eskalationen \"bestenfalls warme Worte aus dem Ausland\" erwarten könnten


Frankfurt - Bei der Finanzierung eines Studienaufenthaltes im Ausland sind Eltern und Familie die wichtigste Finanzierungsquelle von Studenten


Neu-Isenburg - Eine Regelung, die viel kostet und an die sich ohnehin nur wenige halten: Gerade einmal jeder vierte Geschäftsreisende (27 Prozent) in Europa denkt bei einer Reise ins europäische Ausland immer an die eigentlich erforderliche A1-Bescheinigung


Vonovia Analyse: Konzern profitiert im Ausland