Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Deutsche Industrie will Killer-Roboter verbieten lassen.
clock-icon06.12.2018 - 00:01:35 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) will autonome Waffensysteme, vor allem sogenannte Killer-Roboter, ächten lassen


"Der BDI setzt sich klar für ein Verbot letaler vollautonomer Waffensysteme (LAWS) ein", heißt es in einem Positionspapier des Verbands, über das die "Welt" berichtet. "Die letzte Entscheidung über den Einsatz einer Waffe gegen Menschen darf nicht einer Maschine überlassen werden." Der BDI fordert die Bundesregierung auf, sich für "eine verbindliche Ächtung dieser Systeme einzusetzen".


Es geht bei dem Vorstoß des Verbandes um Kriegsgerät, das mit Künstlicher Intelligenz (KI) ausgestattet ist. Der BDI stellt sich nicht grundsätzlich gegen intelligente Systeme für militärische Zwecke. Wenn die beispielsweise der Abwehr von Cyberangriffen oder der Erstellung von komplexen Lagebildern dienten, könnten sie nach Ansicht des Verbandes einen wichtigen Beitrag leisten.


"KI wird zum entscheidenden Faktor in der militärischen Auseinandersetzung werden", heißt es in dem Positionspapier. Die Bundesregierung müsse dem Rechnung tragen und "KI als militärische Schlüsseltechnologie einstufen". Deutschland dürfe im Sicherheitsbereich nicht den Anschluss an KI-Innovationen verpassen.


Was verhindert werden soll, sind Killer-Roboter, also Kampfmaschinen die nach eigener Lageeinschätzung militärische Ziele angreifen und ausschalten - und dabei Menschen töten, ohne dass ein Mensch als letzte Instanz die Entscheidung dazu gefällt hat. "Auf Basis einer Ächtung des Einsatzes vollautomatischer Waffen sollte ein internationales Vertragswerk geschaffen werden, das den Umgang mit KI in militärischen Konflikten regelt", schlägt der BDI vor.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der österreichische Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat die EU-Staaten zum verstärkten Widerstand gegen die deutsche Pkw-Maut aufgerufen


Berlin/Brüssel - Nach einer nichtöffentlichen Debatte zur Urheberrechtsreform im Rat heute in Brüssel, hat sich die deutsche Regierung für den aktuellen Entwurf ausgesprochen, der damit eine Mehrheit hat


Berlin - Die rund 100 000 Beschäftigten der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie erhalten künftig deutlich mehr Geld, so die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver di) in einer aktuellen Pressemitteilung


DFV Deutsche Familienversicherung AG, DE000A2NBVD5


London - Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic blickt mit Sorge auf seine früheren Clubs VfB Stuttgart und Hannover 96, die beide vom Abstieg aus der Bundesliga bedroht sind "Meine Ex-Clubs liegen mir immer am Herzen und natürlich auch mein Kindheitsclub", sagte Bobic der Deutsche


Der deutsche Personalausweis hat inzwischen eine Online-Funktion


Die Rhein-Neckar Löwen können in der Champions League doch noch gewinnen Nach vier Niederlagen in den vergangenen fünf Spielen setzte sich der deutsche Vizemeister am Mittwochabend in Mannheim gegen den polnischen Vertreter KS Kielce mit 30:29 (18:14) durch Kielce fast noch mit dem AusgleichNachdem die Gastgeber in der 56


Wolfsburg - Der deutsche Frauenfußball-Meister VfL Wolfsburg hat Nationalspielerin Svenja Huth verpflichtet


Klaus Allofs (Foto) will zurück ins Fußball-Geschäft und schließt auch ein Engagement im Ausland nicht aus – fast wäre er bereits bei einem englischen Klub


Triebwerke für Airbus und das Militär haben MTU im vergangenen Jahr in neue Höhen gehoben