Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Röttgen attackiert Brexit-Strategie der EU.
clock-icon17.10.2018 - 05:02:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat die Brexit-Verhandlungsstrategie der Europäischen Kommission scharf kritisiert

Bild: Norbert Röttgen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Norbert Röttgen, über dts Nachrichtenagentur

"Die EU vertritt aus meiner Sicht relativ stur einen falschen Ausgangspunkt", sagte Röttgen dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). Sie beharre auf dem Standpunkt der sogenannten Integrität des Binnenmarktes und der angeblichen Untrennbarkeit der vier Freiheiten. "Dieses Dogma hat weder eine rechtliche noch eine ökonomische Grundlage und führt politisch in die Sackgasse", so Röttgen.


Ein Brexit-Abkommen, das den freien Güterverkehr zwischen der EU und Großbritannien ermöglichen würde, wäre im beiderseitigen Interesse, so Röttgen. "Mit einem freien Güterverkehr wäre die Forderung der Briten nach einem Verzicht auf Grenzkontrollen zwischen Nordirland und Irland erfüllt", so der CDU-Politiker.


Im Gegenzug müssten die Briten die Standards der EU erfüllen. In den anderen drei Bereichen ? also Dienstleistungen, Arbeitskräfte und Kapital - müssten eigenständige Regelungen mit Großbritannien gefunden werden. "Das wäre ein perfekter Deal, bis es ein Freihandelsabkommen gibt", so Röttgen.


"Die Alles-oder-Nichts-Position Brüssels ist falsch." Für die EU und die Bundesregierung ist die Integrität des EU-Binnenmarktes von entscheidender Bedeutung. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte zuletzt am Montag in Berlin gefordert, dass der europäische Binnenmarkt durch den britischen EU-Austritt nicht zerstört werden dürfe.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Brexit-Chaos ruft alle Welt nach einem Plan B Was ist das eigentlich? I


Angesichts von Brexit, Italienkrise und Handelsstreitereien erläutert hier Uwe Eilers, Chef von Frankfurter Vermögen, wo sich aktuell noch gute Anlagemöglichkeiten auftun


Bad Marienberg - Zu einer gelungenen Marketing-Strategie gehört selbstverständlich auch ein Messeauftritt


Die Präsidentin der Generalzolldirektion Colette Hercher hat die Unternehmen in Deutschland gemahnt, sich besser auf einen Brexit einzustellen


Premierministerin May sucht nach dem Scheitern ihres Brexit-Deals im Parlament den überparteilichen Kompromiss


Der Brexit-Deal von Premierministerin May ist im britischen Unterhaus krachend gescheitert


„Plan A“ für den Brexit ist gescheitert Jetzt will May dem Parlament am Montag einen „Plan B“ vorlegen


Der Brexit und seine Folge: Auch für britische Universitäten entwickelt sich der Austritt aus der EU zum Desaster


FC Bayern erhöht wohl Angebot für Hudson-Odoi (11 02 Uhr) Gladbachs Überflieger in England begehrt (8 53 Uhr)Klopp will Schalke-Jungstar holen (Fr , 22 51 Uhr)+++ 13 17 Uhr: Seine Frau verrät: Icardi bleibt in Mailand +++Statt ins Ausland zu wechseln, verlängert Mauro Iardi seinen Vertrag bei Inter Mailand


ROM Nach der Inhaftierung des seit 38 Jahren flüchtigen ehemaligen Linksextremisten Cesare Battisti will sich die italienische Regierung um die Heimführung anderer Ex-Terroristen bemühen, die im Ausland untergetaucht sind