Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Röttgen attackiert Brexit-Strategie der EU.
clock-icon17.10.2018 - 05:02:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat die Brexit-Verhandlungsstrategie der Europäischen Kommission scharf kritisiert

Bild: Norbert Röttgen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Norbert Röttgen, über dts Nachrichtenagentur

"Die EU vertritt aus meiner Sicht relativ stur einen falschen Ausgangspunkt", sagte Röttgen dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). Sie beharre auf dem Standpunkt der sogenannten Integrität des Binnenmarktes und der angeblichen Untrennbarkeit der vier Freiheiten. "Dieses Dogma hat weder eine rechtliche noch eine ökonomische Grundlage und führt politisch in die Sackgasse", so Röttgen.


Ein Brexit-Abkommen, das den freien Güterverkehr zwischen der EU und Großbritannien ermöglichen würde, wäre im beiderseitigen Interesse, so Röttgen. "Mit einem freien Güterverkehr wäre die Forderung der Briten nach einem Verzicht auf Grenzkontrollen zwischen Nordirland und Irland erfüllt", so der CDU-Politiker.


Im Gegenzug müssten die Briten die Standards der EU erfüllen. In den anderen drei Bereichen ? also Dienstleistungen, Arbeitskräfte und Kapital - müssten eigenständige Regelungen mit Großbritannien gefunden werden. "Das wäre ein perfekter Deal, bis es ein Freihandelsabkommen gibt", so Röttgen.


"Die Alles-oder-Nichts-Position Brüssels ist falsch." Für die EU und die Bundesregierung ist die Integrität des EU-Binnenmarktes von entscheidender Bedeutung. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte zuletzt am Montag in Berlin gefordert, dass der europäische Binnenmarkt durch den britischen EU-Austritt nicht zerstört werden dürfe.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will mit einer gesamtgesellschaftlichen Strategie die Lebensmittelverschwendung in Deutschland deutlich verringern


Kanzler Sebastian Kurz warnt vor einem harten Brexit: "Er würde auch der EU schaden, aber Großbritannien massiv "


Stephen Barclay wird neuer Brexit-Minister und ist damit der Nachfolger von Dominic Raab


Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) sieht im Brexit-Streit auch die EU in der Pflicht


Joachim Bitterlich, früherer deutscher Diplomat und Helmut-Kohl-Vertrauter, über die Lage der Europäischen Union und Brexit


In Grossbritannien kommt das Brexit-Abkommen von allen Seiten unter Beschuss


Der frühere SPD-Chef und Europaparlamentspräsident Martin Schulz hat britischen Brexit-Befürwortern reinen Eigennutz vorgeworfen


Abgeordnete der Tories wollen Premierministerin May nach »Brexit«-Vertrag stürzen


Mit Notfallplänen für den Fall eines ungeregelten Brexits wollen EU und Fluggesellschaften den Luftverkehr nach Großbritannien sichern


Volkswagen Konzern will bis 2023 knapp 44 Mrd € in Elektromobilität, autonomes Fahren, neue Mobilitätsdienste sowie in Digitalisierung von Fahrzeugen und Werken investierenKonzentration auf weitere Ergebnisverbesserung in allen Marken und Gesellschaften, um die erheblichen Aufwendungen für die Zukunftsfähigkeit von Volkswagen finanziell abzusichernVorstandsvorsitzender Diess: „Der Volkswagen Konzern hat sich im Rahmen seiner Strategie zum Ziel gesetzt, das Innovationstempo