Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
McAllister kann sich weitere Sanktionen gegen Russland vorstellen.
clock-icon04.12.2018 - 05:02:20 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der CDU-Spitzenkandidat für die Europawahl, David McAllister, kann sich weitere Wirtschaftssanktionen gegen Russland vorstellen

Bild: David McAllister, über dts Nachrichtenagentur Bild: David McAllister, über dts Nachrichtenagentur

"Wenn Russland weiter die Souveränität der Ukraine verletzt, dann können neue Sanktionen nicht ausgeschlossen werden", sagte McAllister dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagausgaben). "Die russischen Versuche, die Ukraine zu destabilisieren, sind eine Gefahr für die Sicherheit ganz Europas.


Das darf so nicht weitergehen", sagte der Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten im EU-Parlament. Die Ukraine müsse selbst entscheiden, wie eng sie mit der Europäischen Union und der Nato zusammenarbeiten möchte, so McAllister. Im aktuellen Konflikt zwischen Russland und der Ukraine forderte der CDU-Politiker ein schnelles Einlenken des Kremls.


"Das aggressive russische Verhalten im Asowschen Meer verletzt internationales Recht und ist nicht zu akzeptieren", sagte McAllister. Die EU-Mitgliedstaaten hätten sich verständigt, die Lage sorgfältig aufzuklären und dann zu erörtern, ob weitere wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland geboten seien.


"Moskau muss jetzt unverzüglich die ukrainischen Marinesoldaten freilassen, die Beschlagnahme ihrer Schiffe beenden und die Durchfahrt ukrainischer Seefahrzeuge durch die Straße von Kertsch sowie den ungehinderten Zugang zu den ukrainischen Häfen sicherstellen", forderte er. Mit Blick auf "Nord Stream 2" äußerte sich McAllister skeptisch: Er teile die Kritik vieler Europa-Abgeordneter, wonach das deutsch-russische Gaspipeline-Projekt die EU-Mitgliedstaaten auseinander dividiert und ihre Abhängigkeit von russischen Gasimporten weiter erhöhen könnte, sagte er.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kiew (dts Nachrichtenagentur) - Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin spricht sich gegen eine "neue Ostpolitik" aus, die zu einer Annäherung zwischen Russland und dem Westen führen soll Russland handle seit der Annexion der Krim "in einem gefährlichen Blutrausch", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe)


Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin spricht sich gegen eine \"neue Ostpolitik\" aus, die zu einer Annäherung zwischen Russland und dem Westen führen soll


Die Austria wird nach Abschluss des Grunddurchgangs in der Fußball-Bundesliga ein Testspiel in Russland bestreiten


Papst Franziskus hat sämtliche Sanktionen gegen den nicaraguanischen Befreiungstheologen Ernesto Cardenal aufgehoben


Der US-Sonderermittler Robert Mueller schließt laut einem Bericht bald seine Ermittlungen in der Russland-Affäre ab


Klaus Allofs (Foto) will zurück ins Fußball-Geschäft und schließt auch ein Engagement im Ausland nicht aus – fast wäre er bereits bei einem englischen Klub


Barcelona - Rückkehrer Daniil Kwjat hat sich am dritten Tag der Formel-1-Testfahrten die Bestzeit gesichert Der Toro-Rosso-Pilot aus Russland drehte auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona in 1:17,704 Minuten die schnellste Runde und verwies den Finnen Kimi Räikkönen im Alfa Romeo auf d


Die Fußball-WM in Russland ist Geschichte, doch offenbar sind noch nicht alle Titel vergeben


Russland hat humanitäre Hilfsgüter an Venezuela geliefert


Wladimir Putin hat den USA vorgeworfen, erdachte Anschuldigungen gegen Russland genutzt zu haben, um aus dem INF-Raketenvertrag auszusteigen