Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ischinger will Europäische Verteidigungsunion.
clock-icon11.07.2018 - 13:49:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat vor dem Nato-Gipfel in Brüssel mehr Selbstständigkeit Europas in Fragen der Verteidigung gefordert

Bild: Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur

"Das Ziel ist eine Europäische Verteidigungsunion, die auch dann handlungsfähig ist, wenn Amerika, aus welchem Grund auch immer, bei einer Aktion nicht dabei sein will", sagte Ischinger dem Nachrichtenportal T-Online. Sie sollte die EU aber "nicht von der Nato wegführen, sondern uns zu einem wertvolleren Bündnispartner machen, der nicht bei jeder Bewegung abhängig ist von der Aufklärung und Information der USA, von der Munition und der Luftbetankung".


Ischinger sprach sich dafür aus, dass die Staaten mehr für Verteidigung ausgeben. "Mehr ausgeben, aber intelligent. Künftig mehr Gemeinsamkeit, mehr Zusammenarbeit", sagte er. Trumps scharfe Kritik unter anderem an Deutschlands Ausgaben wies er jedoch zurück. Es sei "nicht besonders klug, die Nato vor allem an der Zwei-Prozent-Klausel zu messen.


Anderes ist nicht nur meiner Ansicht nach wichtiger." Die Nato habe "maßvolle Standfestigkeit bewiesen", etwa im Konflikt um die Krim. "Man muss die Tweets und die Beschuldigungen von den Fakten trennen", sagte Ischinger mit Blick auf Trumps Tweets, in denen er Nato-Staaten vorwirft, zu wenig für Verteidigung auszugeben.


"Die Fakten sind nämlich inzwischen günstiger, da die europäischen Nato-Länder nach Jahren des Rückgangs ihre Verteidigungsbudgets wieder hochfahren und zwar querbeet." Ischinger erwartet, dass Deutschland beim Gipfel besonders "im Fadenkreuz der Angriffe Trumps" stehen werde. "Für Angela Merkel könnte das ein unangenehmes Ereignis werden", sagte er.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie der Teufel das Weihwasser meiden Top-Fondsmanager Investments in europäische Aktien


Linz - Die Schweizer Notenbank SNB kann sich zurücklehnen und abwarten, bis die Europäische Notenbank EZB an der Zinsschraube dreht, so Oberbank in ihrem aktuellen Tageskommentar zu den internationalen Finanzmärkten


Eine Auswertung der Boston Consulting Group zeigt, dass europäische Konzerne im globalen Spiel immer mehr ins Hintertreffen geraten, während die US-Giganten gnadenlos nach der „Weltherrschaft“ streben


Berlin - Mitten im Handelsstreit mit den USA hat die Europäische Union ein weitreichendes Freihandelsabkommen mit Japan unterzeichnet, so das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung in einer aktuellen Pressemitteilung


Zum Treffen mit dem US-amerikanischen Präsidenten in Helsinki hat sich der russische Präsident Wladimir Putin das erste Mal im Ausland in seiner neuen Staatskarosse kutschieren lassen


Seit gut einem Jahr fallen in der EU die Roaming-Gebühren weg, also Gebühren für das Telefonieren, Surfen und SMS im EU-Ausland


Nach den USA führt nun auch die Europäische Union neue Zölle auf Stahl ein


Ist die Zugehörigkeit zur „richtigen“ Religion bei kirchlichen Unternehmen eine Einstellungsvoraussetzung? Und darf sie es sein? Im April entschied der Europäische Gerichtshof, dass kirchliche Arbeitgeber dies nicht bei jeder Stelle von Bewerbern fordern dürfen


Am 11 Juli hat der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA), der die organisierte Zivilgesellschaft Europas vertritt, die Organe und die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) dazu aufgefordert, mehr für den Schutz von Frauen und Mädchen mit Behinderungen zu unternehmen


Mitten im Handelsstreit der USA mit China und Europa hat die Europäische Union am Dienstag das bisher größte Freihandelsabkommen ihrer Geschichte