Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Tony Blair sorgt sich um Zukunft Großbritanniens.
clock-icon13.06.2018 - 14:45:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der ehemalige britische Premierminister Tony Blair sorgt sich um die Zukunft seines Landes

Bild: Houses of Parliament mit Big Ben, über dts Nachrichtenagentur Bild: Houses of Parliament mit Big Ben, über dts Nachrichtenagentur

"Ich bin überzeugt, dass der Brexit unserem Land dauerhaften Schaden zufügen wird", sagte er der "Zeit". Die derzeitige Regierung habe das "Dilemma" der Verhandlungen ? ob man die EU wirklich verlassen wolle ? noch nicht gelöst. "Ich glaube, dass diese Frage nur von der britischen Bevölkerung in einem neuen Referendum beantwortet werden kann." Er hoffe immer noch, dass Großbritannien in Europa bleibt.


Als "beunruhigend" wertet Blair die aktuelle gesellschaftliche Lage Europas: "Wir müssen uns damit beschäftigen, wie wir mit den kulturellen Belastungen der Globalisierung und der Massenmigration umgehen, insbesondere dort, wo sie sich mit radikalem Islamismus überlagert." Blair forderte die europäischen Nationen auf, diese kulturellen Fragen gemeinsam zu beantworten.


"Europa braucht Einwanderungsregeln, die ordnungsgemäß durchgesetzt werden." Die Bevölkerung sei nicht gegen Immigration ? "aber sie fürchtet, dass die Politik da die Kontrolle verloren hat". Blair appelliert an die Politik, die Chancen der Globalisierung zu betonen: "Katastrophal wäre es ? das gilt für den gesamten Westen ?, sich von einer weltoffenen Position abzuwenden und sich in Isolation, Nationalismus und Protektionismus zu flüchten." Blair, der heute in London einen Think Tank leitet, kritisierte außerdem seine eigene Partei.


"Das Problem, das ich mit meiner Partei gegenwärtig habe, ist, dass sie nicht besonders progressiv ist. Ihre Lösungen sind altmodisch." Die Menschen in Großbritannien, so Blair, "hungern nach jemandem, der sie durch die derzeitige Kluft führt".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Bundesregierung wird die Kontrollen bei den Kindergeldzahlungen ins EU-Ausland ausweiten


Da rutscht sie und rutscht und rutscht Trotz der auf eine bessere Zukunft deutenden, starken Auftragseingänge im ersten Halbjahr steht Nordex (ISIN DE000A0D6554) mal wieder unter dem Dauerdruck entschlossener Leerverkäufer


Berlin - Die Zukunft des Marketings beginnt am 25 Oktober! SCALE18, die Konferenz für Growth Innovator*innen, kehrt am 25


Mainz - Woche 33/18 Freitag, 17 08 Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten: 5 35 Tod auf dem Scheiterhaufen - Hexenjagd in Großbritannien Großbritannien 2012 6 20 Die Renaissance - Die Entdeckung der Neuzeit Deutschland 2016 ( weiterer Ablauf ab 7 00 Uhr wie vorgesehen ) Bitte Beginnzeitkorrektur beachten:


Nach der Absage an José Mourinho und Manchester United vor wenigen Tagen, scheint die Entscheidung Jérôme Boatengs (Foto) über seine Zukunft nun zugunsten von Paris


Immer mehr Empfänger von Kindergeld leben im Ausland, ihre Zahl stieg um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr


Jakob Augstein diskutiert mit IG-Metall-Chef Jörg Hofmann über die Zukunft der Gewerkschaften und die Herausforderungen, denen es sich zu stellen gilt


Miro Klose ist der neue U17-Trainer beim FC Bayern Der WM-Rekordtorschütze sieht den Rekordmeister in Zukunft gut aufgestellt


Großbritannien wird bald die EU verlassen Für viele Forscher könnte die Insel dann zu teuer werden, warnt die renommierte Royal Society


Der Zustrom von Grenzgängern lässt spürbar nach Im zweiten Quartal wuchs die Zahl der Arbeitspendler aus dem Ausland so schwach wie seit fast zwanzig Jahren nicht mehr