Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gabriel attackiert Saudi-Arabien und fordert Solidarität mit Kanada.
clock-icon10.08.2018 - 13:00:20 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der ehemalige Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die europäischen Staaten im diplomatischen Streit mit Saudi-Arabien zur Solidarität mit Kanada aufgerufen

Bild: Fahne von Kanada, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahne von Kanada, über dts Nachrichtenagentur

Gabriel sagte der "Bild": "Bei Menschenrechten darf es keinen Kredit geben. Und die Verletzung von Menschenrechten ist keine `Einmischung in die inneren Angelegenheiten` eines Staates, sondern ein Verstoß gegen internationalen Prinzipien, wie sie auch in der Charta der Vereinten Nationen festgelegt sind.


Der Westen darf nie aufhören, diese Menschenrechte einzufordern." Gabriel fügte hinzu: "Deshalb verdient Kanada jetzt auch unsere europäische Unterstützung. Weder wirtschaftliche noch politische Drohungen dürfen uns davon abhalten. Sonst verraten wir alles, wofür wir stehen und geben uns selber auf." Zugleich sprach sich der Ex-Minister allerdings dafür aus, den inneren Reformkurs des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salmam zu unterstützen.


Gabriel: "Er packt mit großer Energie sehr schwierige Aufgaben an. Erste Verbesserungen für die Rechte von Frauen sind ja nur der Anfang: er bekämpft die Korruption, will die Wirtschaft modernisieren und die Abhängigkeit von Ölexport verringern und bricht mit der Verbindung von Religion und Politik.


Damit bekämpft er Fundamentalismus und islamistischen Radikalismus viel konsequenter." Er ergänzte: "Auf der anderen Seite steht eine zum Teil sehr problematische Außenpolitik zum Beispiel im Jemen oder vor einigen Monaten gegenüber dem Libanon. Und nicht zuletzt die Verletzung von elementaren Menschenrechten."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach ersten Erfolgen im Ringen um ein Ende des Bürgerkriegs im bitterarmen Jemen bei Friedensgesprächen in Schweden, senden auch die USA Signale an Saudi-Arabien


Der US-Senat hat in einer Resolution den saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman als "verantwortlich für den Mord" an dem Journalisten Jamal Khashoggi bezeichnet


Naturally Splendid teilt Neuigkeiten zum erweiterten Vertrieb von mit HempOmega? angereicherten Bieren mit  Vancouver, British Columbia, Kanada, 13


Am 1 Dezember 2018 wurde die Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou in Kanada verhaftet - mittlerweile gegen Kaution wieder freigelassen


Es ist soweit: Die Einkaufstouristen verlieren langsam das Interesse am Ausland


WIEN Innenministeriums-Generalsekretär Peter Goldgruber und Anwalt Gabriel Lansky müssen noch einmal vor den BVT-Untersuchungsausschuss


Der US-Senat hat in einer symbolischen Entscheidung die US-Hilfen für die von Saudi-Arabien geführte Militäroperation im Jemen beendet


Die Vergeltungsmaßnahmen für die Inhaftierung der Huawei-Finanzchefin in Kanada lassen nicht lange auf sich warten


Die EU und Japan schliessen ein Handelsabkommen ab Und es gibt so gut wie keine öffentlichen Proteste, wie dies bei den Verhandlungen mit den USA und Kanada der Fall war


Der Huawei-Konflikt zwischen Kanada und China eskaliert: Peking beantwortet die Festnahme einer Topmanagerin mit Repressionen gegen völlig unbeteiligte Kanadier - und bestätigt jedes Vorurteil über das rücksichtslose Regime