Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Blair besorgt über Zustand westlicher Demokratie.
clock-icon13.06.2018 - 13:22:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der frühere britische Premierminister Tony Blair ist besorgt über den Zustand der westlichen Demokratien in Zeiten von Brexit und wachsendem Populismus

Bild: EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur Bild: EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

Die Vorherrschaft des Westens sei bedroht, sagte Blair dem Magazin "Stern". Es werde drei Riesen geben: China, Indien und die USA. "Wenn du von diesen Riesen nicht zerquetscht werden willst, helfen nur Allianzen." Das sei einer der Gründe, warum er so leidenschaftlich gegen den Brexit in seiner Heimat kämpfe.


"In diesen Zeiten sind sezessionistische Bewegungen wie hier oder in Spanien schlicht verrückt." Der wirtschaftliche Aufschwung Chinas und Indiens sei zwar der normale Gang der Dinge, aber der zweite Teil der Herausforderung sei viel ernster. "Die wachsende Attraktivität autoritären Führungsstils.


Donald Trumps Erfolg hat gewiss damit zu tun, dass er die Bürger angesprochen hat, die sich an den Rand der Gesellschaft gedrückt fühlten. Aber das erklärt nicht alles. Die andere Erklärung ist, dass er sagt: `Ich kriege Dinge erledigt. Ich packe das an.` So geht er vor, auch wenn wir mit ihm nicht übereinstimmen." Der G7-Gipfel am vergangenen Wochenende habe gezeigt, "wie wichtig es ist, dass Europa einig und stark bleibt.


Der Brexit bewirkt das Gegenteil. Ich verstehe durchaus die Sicht der USA. Aber daraus folgt, dass Europa ebenso entschieden die eigenen Interessen wahrnehmen muss." Blair, von 1997 bis 2007 britischer Premier, kämpft nach wie vor gegen den EU-Ausstieg seines Landes und hält diesen Kampf fast auf den Tag genau zwei Jahre nach dem Referendum für keineswegs verloren.


Die Chancen stünden viel besser, als viele Leute glauben. "Zu Beginn des Jahres dachte ich, wir wären bei 25 Prozent. Inzwischen denke ich eher an 40 Prozent." Der Brexit sei ein großer Fehler. Er könne ein Klima des ungesunden Wettbewerbs zwischen Großbritannien und Europa auslösen. "Die Leute glaubten offenbar, wir würden freier und selbstbestimmter sein.


Aber das Gegenteil ist der Fall. Wir werden nicht freier sein." Blair äußerte sich auch über den Populismus in Europa und die Ängste der Menschen. Die Politik brauche eindeutig mehr Sensibilität in Fragen von Migration und kulturellen Veränderungen und das schließe den ehrlichen Umgang mit Kriminalität ein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Was die schwindende Überzeugungskraft von Fakten für unsere Demokratie bedeutet


Airbus beschäftigt 14 000 Mitarbeiter an 25 Standorten in Großbritannien


Airbus beschäftigt nach eigenen Angaben 14 000 Mitarbeiter an 25 Standorten in Großbritannien


Wohnsitz und Vorstrafe müssen bekanntgegeben werden – Schicksal der 3,5 Millionen EU-Bürger in Großbritannien ist eines der schwierigsten Kapitel


Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen


Am zweiten Jahrestag des Referendums formieren sich die Hardliner in Großbritannien: Außenminister Boris Johnson mahnt die Premierministerin, keinen "weichen" und "unendlich langen" Brexit zuzulassen


Der Deutsche Star-Ökonom Lars Feld über die aufgeflammten Turbulenzen im Euroland, die Flüchtlingskrise, den Aufstieg des Populismus und die Grenzen der direkten Demokratie


Warum der Landespatron lediglich Bischof in aber nicht von Salzburg war, warum trotzdem Kirchen im heutigen Ausland seinen Namen tragen und zu welcher Zeit Salzburg dreisprachig war, dem geht dieser Salzburger Grenzfall nach


Günstiger Standort? Wie wäre es, wenn man der Deutschen Bahn einen Teil des Rangierbahnhofs auf dem Areal des Badischen Bahnhofs abkaufen würde? Ach, das liegt im Ausland? Wenn die BVB es schon schafft, zwei Tramlinien nach drüben zu bauen, von denen sich die eine schon zur meistbefahrendste Linie entwickelt hat, dann müsste es der Uni doch nicht so schwer fallen, es ihr gleich zu tun?


Nach der enttäuschenden Pleite gegen Mexiko muss Weltmeister Deutschland viel Spott aus dem Ausland ertragen