Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Trittin lehnt Ende der Russland-Sanktionen ab.
clock-icon11.06.2019 - 15:12:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Grünen-Außenexperte und ehemalige Bundesumweltminister, Jürgen Trittin, hat ein Ende der Russland-Sanktionen abgelehnt

Bild: Jürgen Trittin, über dts Nachrichtenagentur Bild: Jürgen Trittin, über dts Nachrichtenagentur

"Diese Handelsbeschränkungen sind die richtige Reaktion auf die völkerrechtswidrige Annexion der Krim und die militärischen Operationen in der Ostukraine", sagte Trittin der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Zur Forderung von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), die Sanktionen nicht noch einmal zu verlängern, sagte er: "Kretschmer hat die Frage nach der Henne und dem Ei verdreht.


Die Russland-Sanktionen, die er abschaffen will, sind ja nicht aus der Luft gegriffen", so der Grünen-Politiker. Es gebe "einen einfachen Weg", die meisten Sanktionen zu beenden. "Russland muss das umsetzen, was es im Minsker Abkommen zugesagt hat", so Trittin weiter. Solange der Kreml die in Minsk vereinbarten Maßnahmen zur Friedenssicherung aber nicht umsetze, müssten die Sanktionen bestehen bleiben.


Zugleich plädierte der Grünen-Außenexperte dafür, gerade in angespannter Lage einen Umgang mit Russland zu finden. Das sei aber nur gemeinsam mit den europäischen Partnern und nur auf dem Boden des Völkerrechts möglich, sagte Trittin der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Ostukraine ist seit 2014 umkämpft zwischen prorussischen, von Moskau unterstützten Separatisten und Regierungstruppen.


Daran hat auch ein in der weißrussischen Hauptstadt Minsk ausgehandeltes Friedensabkommen nichts geändert. Die Sanktionen waren 2014 wegen des faktischen Anschlusses der ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel Krim an Russland eingeführt worden. Die Sanktionen umfassen heute unter anderem ein Waffenembargo, Einreiseverbote gegen weit über 100 Personen und Handelsbeschränkungen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach dem Ende des INF-Abrüstungsvertrags hat sich Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki offen für die Stationierung von Atomraketen in Europa gezeigt


Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat sich dagegen ausgesprochen, aus G7 wieder G8 zu machen und Russland wieder in die Gruppe aufzunehmen


München - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Iris Berben, Hannelore Hoger, Eva Mattes, Gisela Schneeberger und Judy Winter führen die Rolle der verstorbenen Hannelore Elsner zu Ende Der unvollendete letzte Film von


In der Ausstellung "Cylinder & Bots" des Düsseldorfer Künstlerduos Banz & Bowinkel, die bis Ende Juni in Berlin präsentiert wurde, bildet Augmented Reality (AR) den Mittelpunkt: Sie verbindet den realen Raum mit computergenerierten Avataren, die in mehreren animierten Situationen aufeinandertreffen