Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Deniz Yücel will wieder zurück in die Türkei.
clock-icon09.10.2019 - 14:40:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Journalist Deniz Yücel will wieder zurück in die Türkei

Bild: Bild: "FreeDeniz" auf Axel-Springer-Hochhaus, über dts Nachrichtenagentur

"Ich bin mit diesem Land noch nicht fertig. Und ich glaube, das Land auch nicht mit mir", sagte Yücel der Wochenzeitung "Die Zeit". "Dass ich die Türkei verlassen musste, tut weh." Alle würden ihm allerdings davon abraten, zurückzureisen. "Sie werden wohl recht haben", sagte Yücel.   Der 46-Jährige war von Mai 2015 an Türkei-Korrespondent der Zeitung "Die Welt", als er im Dezember 2016 in Istanbul verhaftet wurde wegen des Verdachts auf Propaganda für eine Terrororganisation.


Über die darauf folgende Zeit im Gefängnis hat er ein Buch geschrieben. "Ich war die ganze Zeit im Kampfmodus", sagte Yücel, und weiter: "Es hat mich im Knast weniger gestört, dass ich nicht raus konnte. Schlimmer war es, dass jederzeit jemand zu mir rein konnte." Auf die Frage, warum er die Foltervorwürfe, die er im Mai vor einem deutschen Gericht erhob, nicht früher öffentlich gemacht habe, antwortet er: "Weil ich glaube, dass sie genau das wollten, um dann mit den erwartbaren Reaktionen aus Deutschland Wahlkampf zu machen."   Seit drei Monaten lebt Yücel wieder in Berlin: "Es hat eine Weile gedauert, bis ich mich sicher gefühlt habe, bis ich das erste Mal Taxi gefahren bin." Sein Vorhaben, für die "Welt" über die Wahlen in Ostdeutschland zu berichten, musste er aufgeben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat davor gewarnt, wegen des Einmarsches des NATO-Mitglieds Türkei in Nordsyrien das transatlantische Verteidigungsbündnis generell infrage zu stellen


Hamburg - Ein Großteil der Deutschen hat nach der türkischen Militäroffensive in Syrien große Bedenken, in näherer Zukunft einen Urlaub in der Türkei zu buchen


Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Bijan Djir-Sarai, hat die Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien kritisiert


Das Bundesfinanzministerium wehrt sich gegen Kritik aus dem In- und Ausland, staatliche Investitionen zu vernachlässigen