Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Europastaatsminister lobt Aachener Vertrag.
clock-icon11.01.2019 - 00:03:14 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der neue deutsch-französische Vertrag wird nach Einschätzung von Europastaatsminister Michael Roth (SPD) zu spürbaren Erleichterungen im Grenzgebiet zwischen beiden Ländern führen

Bild: Fahnen von Deutschland, Frankreich und der EU, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahnen von Deutschland, Frankreich und der EU, über dts Nachrichtenagentur

"Der Vertrag eröffnet den Bundesländern, Regionen und Kommunen in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit viel größere Spielräume", sagte Roth der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe). Das betreffe Schulen, den Arbeitsmarkt oder das Gesundheitswesen. "Die Grenze soll im konkreten Alltag der Menschen in den grenznahen Kommunen überhaupt nicht mehr spürbar sein", sagte Roth.


Der Vertrag soll am 22. Januar von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron in Aachen unterzeichnet werden und den von 56 Jahren geschlossenen Élysée-Vertrag ergänzen. "Mit dem Aachener Vertrag bieten wir vor allem Populisten und Nationalisten die Stirn", so Roth.


Deutschland müsse sich aber stärker für die Reform der Europäischen Union einsetzen, forderte er. "Ich bin mit der Umsetzung von dem, worauf sich CDU/CSU und SPD im Koalitionsvertrag verpflichtet haben, noch nicht zufrieden. Wir sollten mehr Mut, mehr Tempo und mehr Ambition an den Tag legen", sagte Roth.


Das könnte Sie auch interessieren:

MÜNSTER - "Westfälische Nachrichten" zum Aachener Vertrag: "Der Vertrag von Aachen passt in die Zeit


FRANKFURT - "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zum Deutschland/Frankreich: "( ) Die EU erlebt die schwierigste Phase seit ihrer Gründung, da ist es hilfreich, wenn die beiden wichtigsten Mitgliedstaaten ihren Willen zur Zusammenarbeit noch einmal bekräftigen: Die Folgen des Brexits werden Europa noch lange beschäftigen und behindern (Großbritannien freilich am meisten)


Berlin - Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar begrüßt die am Montag in Frankreich gegen Google verhängte Strafe von 50 Millionen Euro wegen Verstößen gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)


Der deutsch-französische Publizist Alfred Grosser ist überzeugt, dass der jetzt unterzeichnete \"Aachener Vertrag\" nützlicher als der Élysée-Vertrag von 1963 sein wird


In Frankreich kam es zu Razzien bei Uhrenhändlern Grund ist ein erbitterter Streit um Ersatzteile, der auch schon Schweizer Hersteller betraf


Italien legt im Streit mit Frankreich nach: Innenminister Salvini greift Emmanuel Macron per Facebook-Livestream an


Der Franzose Paul Pogba ist einer der bekanntesten Fussballstars der Welt - erst Recht in England, wo er bei Manchester United unter Vertrag steht


Neuer Ärger um Glyphosat: Der umstrittene Unkrautvernichter wurde in Frankreich in Babywindeln nachgewiesen


Eine Moscheesteuer soll muslimische Gemeinden unabhängig von der Finanzierung aus dem Ausland machen


Pamela Anderson hat ihren Lebensmittelpunkt inzwischen nach Frankreich verlegt, da ihr Partner Adil Rami Fußballprofi bei Olympique Marseille ist