Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Borrell unterstützt EU-Beitritt Albaniens und Nordmazedoniens.
clock-icon01.12.2019 - 11:48:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der neue EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hält am Ziel eines EU-Beitritts der Westbalkan-Staaten fest

Bild: EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur Bild: EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

"Es ist ethisch nicht mehr möglich, diesen Staaten zu sagen: Ihr habt die Beitrittsperspektive verloren", sagte Borrell vier europäischen Zeitungen, darunter der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Der Spanier grenzte sich damit von Frankreich ab, was im Oktober den Beginn von Verhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien verhindert hatte.


Er zeigte sich dafür aufgeschlossen, "die Arbeitsmethoden im Beitrittsverfahren zu straffen", doch ändere das nichts am Ziel des EU-Beitritts. Borrell tritt am Sonntag sein neues Amt an. Am Montag wird er in Paris an der Trauerfeier für die in Mali verunglückten französischen Soldaten teilnehmen.


Bald will er auch in den Kosovo reisen. Er versuchte, Befürchtungen dort zu zerstreuen, die damit zusammenhängen, dass Spanien die Republik nicht anerkannt hat. "Die Kosovaren müssen keine Angst vor mir haben", sagte Borrell und verwies darauf, dass er nun nicht mehr die Interessen Spaniens vertrete.


Borrell äußerte sich auch zum Nuklearabkommen mit dem Iran, aus dem Teheran mehr und mehr ausschert, nachdem die Vereinigten Staaten es verlassen haben. "Wir Europäer haben das allergrößte Interesse daran, dass das Nuklearabkommen überlebt. Wir appellieren an die iranische Regierung, dass sie alles in ihrer Macht Stehende tut, um den Deal am Leben zu erhalten."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat den Klimaschutzplänen der neuen EU-Kommission ihre Unterstützung zugesichert


Berlin - Kein einziger Dienstwagen der Regierungspolitiker im Bund und in den Ländern hält den EU-Flottengrenzwert für CO2 im Realbetrieb ein - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer fährt mit schlechtem Beispiel im Bundeskabinett voraus: Sein Dienstwagen hat den höchsten realen CO2-Ausstoß -


- Wirtschaftsstandort und Natur- und Klimaziele müssen Hand in Hand gehen - Standort-Entwicklungsgesetz (StEntG) bereits vor erstmaliger Anwendung durch die EU-Kommission gerügt - Unvereinbarkeit mit europäischem Recht - 3 Fallbeispiele zeigen umweltschädliche Sprengkraft: "3


Jasmin Hoffman, Geschäftsführerin und Fabian Siegler, Sachverständiger, zählen als "die Experten" im Handelsmodell EU-Dropshipping