Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BAKS-Präsident dämpft Erwartungen an NATO-Gipfel.
clock-icon02.12.2019 - 15:59:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, hat die Erwartungen an den NATO-Gipfel in London gedämpft


Er erwarte keine richtungsweisenden Entscheidungen, sagte Brose dem Nachrichtenportal T-Online. Gleichwohl sei das Treffen bedeutend: "Es wird wichtig sein, welche Atmosphäre dort herrscht, ob man zurückfindet zu einer gemeinsamen Sprache und zu der Überzeugung, dass man zusammenstehen muss in einer schwierigen Welt." Brose fügte hinzu: "Dazu brauchen wir die USA.


Aber wir brauchen auch ein starkes Europa." Europa sei aktuell nicht so stark wie es sein müsste. Auch zu der zunehmenden Entfremdung zwischen den Europäern und den USA äußerte sich Brose: "Auch in den USA fällt es vielen schwer, den sprunghaften Änderungen der politischen Linie, die Trump noch dazu meist über Twitter verkündet, zu folgen." Aber auch auf US-Seite werde versucht, die Zusammenarbeit zu retten.


Gefragt, ob die NATO ein Auslaufmodell sei, sagte Brose: "Ein Alleingang wird für die Türkei, aber auch die USA nicht funktionieren." Die Türkei war ohne Absprache mit den NATO-Partnern in Nordsyrien einmarschiert, die USA kürzen etwa ihren finanziellen Beitrag zum Verteidigungsbündnis.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat von der Wirtschaft Klarheit über deren Anwerbestrategie für Fachkräfte aus dem Ausland gefordert


Unmittelbar vor dem Ukraine-Russland-Gipfel in Paris fordert der europäische Wirtschaftsverband Eurochambres, dem 20 Millionen Unternehmen angehören, die schrittweise Abschaffung der Sanktionen zwischen Europa und Russland


US-Präsident Donald Trump hat sich mit ungewöhnlich freundlichen Worten an das iranische Regime gewandt


Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, hat die SPD-Forderung nach einem Wiedereinstieg in die Neuverschuldung für mehr öffentliche Investitionen als unnötig zurückgewiesen


"Die Menschenrechtslage in Venezuela ist katastrophal": Die Vereinten Nationen kritisieren die Regierung von Präsident Maduro scharf - für mehr als 500 Tote und eine verfehlte Sozialpolitik