Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
IfW-Chef Snower hält nichts vom Autogipfel in Washington.
clock-icon03.12.2018 - 08:08:54 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel, Dennis Snower, hat das für Dienstag anberaumte Treffen zwischen deutschen Automanagern und der US-Regierung in Washington kritisiert

Bild: US-Autobahn, über dts Nachrichtenagentur Bild: US-Autobahn, über dts Nachrichtenagentur

"Ich halte nichts davon. Die Konzernchefs haben keine Verhandlungshoheit. Es sollte mit Regierungsvertretern und nicht mit Interessengruppen verhandelt werden", sagte Snower dem "Handelsblatt". Es sei nichts anderes als eine "pompöse Show des Herrn Trump, um Schlagzeilen zu produzieren". Die Einigung auf ein Schlusskommuniqué beim G20-Gipfel in Buenos Aires dagegen sieht der IfW-Chef positiv: Das sei eine "sehr gute Nachricht" für die Weltwirtschaft.


"Ohne ein Kommuniqué, welches den Multilateralismus und eine regelbasierte Weltordnung unterstützt, wäre das zukünftige Überleben der G20 infrage gestellt", so Snower: "Die Welt muss nicht dem Protektionismus verfallen, nur weil Trump diesen Weg geht." Der IfW-Präsident sieht das Ende des erstaunlichen Booms in den USA kommen: "Der US-Konjunktur droht ein Rückschlag, weil die Wirtschaftspolitik nicht nachhaltig ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Eine Studie aus den USA belegt Zusammenhänge zwischen schlechtem Sehen bei Senioren und schlechterer Gehirnleistung


Im Streit über die Kapitalismus-Kritik von Kevin Kühnert hat sich Ex-SPD-Chef Martin Schulz hinter den Juso-Chef gestellt


Außenminister Heiko Maas (SPD) bezweifelt nach dem Skandal um den bisherigen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, ob Rechtspopulisten wirklich regierungsfähig sind


Der designierte FPÖ-Chef Norbert Hofer hat nach dem Skandal um den bisherigen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache eine \"strenge Prüfung\" der Parteifinanzen angekündigt