Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
IfW-Chef Snower hält nichts vom Autogipfel in Washington.
clock-icon03.12.2018 - 08:08:54 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel, Dennis Snower, hat das für Dienstag anberaumte Treffen zwischen deutschen Automanagern und der US-Regierung in Washington kritisiert

Bild: US-Autobahn, über dts Nachrichtenagentur Bild: US-Autobahn, über dts Nachrichtenagentur

"Ich halte nichts davon. Die Konzernchefs haben keine Verhandlungshoheit. Es sollte mit Regierungsvertretern und nicht mit Interessengruppen verhandelt werden", sagte Snower dem "Handelsblatt". Es sei nichts anderes als eine "pompöse Show des Herrn Trump, um Schlagzeilen zu produzieren". Die Einigung auf ein Schlusskommuniqué beim G20-Gipfel in Buenos Aires dagegen sieht der IfW-Chef positiv: Das sei eine "sehr gute Nachricht" für die Weltwirtschaft.


"Ohne ein Kommuniqué, welches den Multilateralismus und eine regelbasierte Weltordnung unterstützt, wäre das zukünftige Überleben der G20 infrage gestellt", so Snower: "Die Welt muss nicht dem Protektionismus verfallen, nur weil Trump diesen Weg geht." Der IfW-Präsident sieht das Ende des erstaunlichen Booms in den USA kommen: "Der US-Konjunktur droht ein Rückschlag, weil die Wirtschaftspolitik nicht nachhaltig ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Martin Richenhagen, Chef des US-Landmaschinenherstellers AGCO, hat sich mit einem ungewöhnlichen Vorschlag in die Wolfsdebatte in Deutschland eingeschaltet


Deutsche Autos bedrohen offenbar die Sicherheit der USA - Immer mehr Bahnkunden verlangen Entschädigung bei Verspätung - Schwache Bilanz für 2018: Nun will Vapiano sein Angebot kürzen


London 18 02 2019 - Kupfer verbessert sich am Montag leicht, gestützt von einem anhaltenden Optimismus hinsichtlich der Handelsgespräche zwischen China und den USA


Laut Airbus-Chef Tom Enders bremst die Bundesregierung mit ihrer restriktiven Exportpolitik die europäische Rüstungswirtschaft aus


WIEN / WASHINGTON Zwischen Handelskrieg und Komplimenten: Die heikle Mission des Kanzlers in den USA


Lega-Chef soll Prozess wegen Freiheitsberaubung in Zusammenhang mit "Diciotti"-Schiff erspart bleibenRom (APA)


Dornbirn Charlotte Huber* ist eine mutige Frau Die Mitarbeiterin der Sozialabteilung der Bezirkshauptmannschaft Dornbirn war unmittelbare Zeugin der schrecklichen Bluttat vor knapp zwei Wochen, bei der ihr Chef das Leben verlor


Jüdisches Leben in den USA ist seit der Präsidentschaft von Donald Trump schwieriger geworden


Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk will schon bald den Mars dauerhaft besiedeln, schon in sieben Jahren soll die Reise losgehen


Russland bezeichnet die von den USA geplanten Lieferungen humanitärer Güter an Venezuela als eine Provokation