Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Rumäniens Außenminister gegen US-Atomwaffen in seinem Land.
clock-icon12.02.2019 - 00:02:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der rumänische Außenminister Teodor-Viorel Melescanu hat sich gegen die Stationierung neuer atomarer Mittelstreckenraketen in seinem Land und in ganz Europa ausgesprochen

Bild: Parlamentspalast in Bukarest, über dts Nachrichtenagentur Bild: Parlamentspalast in Bukarest, über dts Nachrichtenagentur

"Wenn Moskau keinen Dialog will, sind wir gezwungen, angemessene Antworten zu finden. Die Stationierung von Atomwaffen in Europa wäre aber ganz bestimmt eine schlechte Antwort. Das sehe ich nicht kommen, auch in Rumänien nicht", sagte Rumäniens Chefdiplomat der "Welt" einen Tag vor dem Treffen der NATO-Verteidigungsminister in Brüssel.


Sein Land sei "sehr besorgt" darüber, dass sich die Amerikaner aus dem INF-Vertrag zurückziehen wollen, so der Spitzendiplomat weiter. Aber es bleibe ja noch ein halbes Jahr Zeit bevor die Kündigung wirksam wird. "Ich fordere Russland auf, alles zu tun, um die Regeln des INF-Vertrags wieder zu respektieren und das Abkommen zu retten." Hintergrund: Russland und die USA waren Anfang des Monats aus dem INF-Abrüstungsvertrag ausgestiegen.


Das Abkommen verbietet landgestützte Raketen und Marschflugkörper mit einer Reichweite zwischen 500 und 5.500 Kilometern, die Atomsprengköpfe tragen können. Die USA und die NATO werfen Russland vor, mit seinem Marschflugkörper 9M729 gegen das Abkommen zu verstoßen. Moskau bestreitet dies. Polen hatte sich in jüngster Zeit für eine Stationierung von US-Atomwaffen in Europa ausgesprochen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im vierten Quartal 2018 waren die Aktien volatil und befanden sich gelegentlich im Sturzflug, was auf übertriebene Befürchtungen über eine Konjunkturabschwächung in den USA und weitere Zinserhöhungen der US-Notenbank zurückzuführen war


Der scheidende Nationalbank-Gouverneur hofft auf eine Lösung im Streit um US-Autozölle und greift eine heikle Idee für die Eurozone auf


Der US-Musiker R


Im Streit über das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 mit Russland hat der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder die US-Regierung zur Partnerschaftlichkeit ermahnt


Die Ratsfraktion der SPD hat einen Katalog mit mehr als 60 Forderungen an Bund Land und Kommunen vorgelegt, um Kinderarmut zu bekämpfen


Die Verhandlungsrunde in Washington zwischen China und den USA ist um zwei Tage verlängert worden


In den USA sterben mehr Menschen an Drogen als in jedem anderen wohlhabenden Land


Seit 2011 hat die NASA keine eigenen Flüge mehr zur ISS Raumstation unternommen, weil das Space-Shuttle-Programm der USA eingestellt worden war


Jahrelang hält ein Elternpaar im US-Bundesstaat Kalifornien seine 13 Kinder unter menschenunwürdigen Bedingungen gefangen


Die Nachfolgesuche für den Posten des UN-Botschafters der USA zieht sich schon eine Weile hin