Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Außen-Staatsminister Roth verlangt Bewegung von Russland.
clock-icon20.07.2019 - 00:05:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), verlangt Bewegung von Russland, bevor die Strafmaßnahmen der EU gegen Moskau gelockert werden können

Bild: Blick über Moskau mit dem Kreml, über dts Nachrichtenagentur Bild: Blick über Moskau mit dem Kreml, über dts Nachrichtenagentur

"Für uns ist die Frage der Aufgabe von Sanktionen immer gekoppelt an die Umsetzung des Minsker Abkommens. Hier gibt es seitens Russlands noch viel zu tun", sagte Roth der "Welt". Ähnlich äußerte sich FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff. "An den Sanktionen gegen Russland kann sich nur etwas ändern, wenn sich die Lage in der Ostukraine verändert", so Lambsdorff.


"Erst wenn dort nicht mehr geschossen und gestorben wird und wenn es belastbare Schritte hin zu einer friedlichen Lösung des Konflikts in der Ukraine gibt, kann man über eine Lockerung der Sanktionen nachdenken." Dieser Forderung schloss sich auch Manuel Sarrazin an, der für die Grünen im Auswärtigen Ausschuss des Bundestags sitzt.


"Die Politik des Kreml ist eine schwerwiegende und nach dem Zweiten Weltkrieg beispiellose Verletzung der europäischen Friedensordnung, der Einhalt geboten werden muss", sagte Sarrazin. Deshalb sei es richtig, dass die EU mit Sanktionen, also zivilen Mitteln, versuche, Russland zu einem Einlenken zu bewegen.


"Die russische Regierung muss ihre Aggressionen und die völkerrechtswidrige Besatzung von Teilen der Ukraine beenden", sagte Sarrazin. "Die Sanktionen können erst dann aufgehoben werden, wenn die Gründe wegfallen, derentwegen sie verhängt wurden, also nach der vollständigen Umsetzung der Minsker-Vereinbarungen und der Rückgabe der Krim." Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte zuvor bekräftigt, an einem harten Kurs gegenüber Russland festhalten zu wollen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Vor dem Antrittsbesuch des britischen Premierministers Boris Johnson in Berlin hat Europa-Staatsminister Michael Roth darauf gepocht, dass der EU-Austrittsvertrag nicht verändert werden kann


Vor dem Antrittsbesuch des britischen Premierministers Boris Johnson in Berlin pocht Europa-Staatsminister Michael Roth (SPD) darauf, dass der EU-Austrittsvertrag nicht verändert werden kann


Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, hat die Amtsenthebung dreier Bürgermeister in der Türkei scharf verurteilt


Der brasilianische Fußball-Profi Marcelo von Real Madrid sieht die Kritik, welche er in der letzten Saison von außen bekommen hat, gelassen