Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Grüne wollen stärkere Beschränkung von Melderegisterauskünften.
clock-icon19.07.2019 - 07:39:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, hat eine stärkere Beschränkung von Melderegisterauskünften gefordert, um politisch Engagierte an ihrem Wohnsitz besser vor rechtsextremen Übergriffen zu schützen

Bild: Grünen-Parteitag 2018, über dts Nachrichtenagentur Bild: Grünen-Parteitag 2018, über dts Nachrichtenagentur

"Der Staat ist in Verantwortung, diejenigen, die sich für das Gemeinwohl einsetzen und täglich mit Hass, Hetze und Bedrohung konfrontiert sind, besser zu schützen", sagte von Notz der "Frankfurter Rundschau". Der Grünen-Politiker begrüßte eine Anregung der Bremer Landesdatenschutzbeauftragten Imke Sommer.


Nach ihrem Vorschlag sollte es gefährdeten Personen erleichtert werden, beim zuständigen Meldeamt eine Auskunftssperre für ihre Privatadresse eintragen zu lassen. Bisher seien die Hürden dafür zu hoch. Das Bundesinnenministerium sieht dagegen keinen Handlungsbedarf. Das Meldegesetz umfasse "schon heute Gefährdungen, die etwa infolge öffentlicher Äußerungen über gewaltbereite Gruppen erwachsen", erklärte ein Sprecher der "Frankfurter Rundschau" auf Anfrage.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Austin, Texas - Magnitude SourceConnect liefert ergänzende Lösung für Firmen, die SAP S/4HANA für die Central Finance Foundation nutzen, um die Integration von Daten von Drittparteien zu beschleunigen Magnitude Software, führender Anbieter im Bereich einheitlicher Verwaltung von Anwendungsdaten für international


Der Vizechef der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, fordert ein umfassendes Verbot für die Nutzung der persönlichen Daten von Kindern und Jugendlichen für Werbung und die Bildung von Persönlichkeits- oder Nutzerprofilen


Eschborn - "Inklusion in der Gesellschaft kann langfristig nur funktionieren, wenn sie am Arbeitsplatz umgesetzt wird"


Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, die Nutzung von persönlichen Daten von Kindern und Jugendlichen für Werbung und Profilbildung generell zu verbieten