Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Union: Maas soll im Arabien-Konflikt Initiative ergreifen.
clock-icon17.09.2019 - 16:48:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Johann Wadephul (CDU), hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, den Angriff auf Saudi-Arabien im UN-Sicherheitsrat zu thematisieren

Bild: Fahne vor den Vereinten Nationen (UN), über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahne vor den Vereinten Nationen (UN), über dts Nachrichtenagentur

NEW YORK - In E-Zigaretten und Kautabak in den USA haben Wissenschaftler einen möglicherweise krebserregenden Geschmacksstoff "in besorgniserregend hoher Konzentration" entdeckt. Der Stoff namens Pulegon sei in Produkten mit Minz- und Mentholgeschmack enthalten, berichteten die Wissenschaftler um Sven-Eric Jordt von der Duke Universität (Bundesstaat North Carolina) im Fachjournal "Jama Internal Medicine".


Als Geschmackszusatzstoff in Lebensmitteln habe die zuständige US-Behörde Pulegon bereits im vergangenen Jahr verboten, für E-Zigaretten und Kautabak sei die Chemikalie jedoch nicht reguliert.Gemeinsam mit Kollegen untersuchte Jordt mehrere Marken von Menthol-Zigaretten, drei E-Zigaretten-Marken und eine Kauatabak-Marke, die alle Pulegon enthalten.


Sowohl bei den E-Zigaretten als auch beim Kaubatak war die Konzentration "besorgniserregend", bei den Menthol-Zigaretten lag sie unter dem Schwellenwert.Es sei allerdings nicht ganz klar, wie sich die Aufnahme von Pulegon unterscheide, wenn es nicht geraucht, sondern per E-Zigarette aufgenommen werde, hieß es von den Wissenschaftlern.


Sie forderten die US-Regulierungsbehörde FDA auf, Maßnahmen zu ergreifen, um das Risiko der Pulegon-Aussetzung zu mindern.In Deutschland habe der Gesetzgeber den Stoff bereits bei der Regulierung von E-Zigaretten indirekt berücksichtigt, teilte Michal Dobrajc vom Verband des eZigarettenhandels auf Anfrage mit.


Auf einer Liste von Inhaltsstoffen, die in E-Zigaretten ausdrücklich verboten sind, sei Pulegon zwar nicht namentlich aufgeführt. Wohl aber verarbeitete Bestandteile, Extrakte und Öle, die aus der Pflanze Poleyminze stammen. Das ätherische Öl der Poleyminze bestehe aus bis zu 94 Prozent Pulegon und wurde vom Gesetzgeber daher auch ausdrücklich als Inhaltsstoff verboten, schreibt Dobrajc.


"Wir gehen davon aus, dass sich alle Marktteilnehmer an die gesetzlichen Vorgaben halten."Nach mehreren Todes- und vielen Krankheitsfällen - es geht um ungeklärte Lungenerkrankungen - in Zusammenhang mit E-Zigaretten war in den USA zuletzt eine Diskussion entbrannt. Ausgefallene Geschmacksrichtungen für E-Zigaretten sollen nach dem Willen der US-Regierung in den Vereinigten Staaten nun verboten werden.Präsident Donald Trump hatte in der vergangenen Woche "sehr strenge" Vorschriften für Hersteller angekündigt und die Nutzung von E-Zigaretten als "großes Problem" bezeichnet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat das deutsche Rüstungs-Embargo gegen Saudi-Arabien für gescheitert erklärt


Warschau, Polen - Nach zweimaligem Absolvieren der Rallye Dakar (2010 und 2012) will Motorsport-Enthusiast und Philanthrop Robert Szustkowski eine weitere Herausforderung annehmen und seinem R-Six Team helfen, bei der Rallye Dakar 2020 in Saudi-Arabien anzutreten


Riad, Saudi-Arabien - Im Einklang mit der Saudi Vision 2030, unterläuft das Gesundheitsministerium (Ministry of Health, MOH) einen großen Transformationsprozess zur Verbesserung des Zugangs, der Effizienz und der Qualität der Gesundheitsversorgung, wozu derzeit mehrere Initiativen laufen


Der Vorstandsvorsitzende von Airbus Defence and Space, Dirk Hoke, hat die Bundesregierung für das Verbot von Waffenexporten nach Saudi-Arabien kritisiert