Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ukraine verliert Milliarden wegen Steuertrickserei.
clock-icon21.09.2018 - 18:10:22 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Ukraine entgehen wegen dubioser Steuersparmodelle im Jahr Einnahmen in Höhe von bis zu 750 Millionen Euro

Bild: Ukrainische Flagge auf dem Parlament in Kiew, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ukrainische Flagge auf dem Parlament in Kiew, über dts Nachrichtenagentur

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Fraktion der Linken und nordischen Grünen im Europaparlament in Auftrag gegeben hat und über die der "Spiegel" berichtet. "Das Ergebnis unserer Studie zeigt, dass in den vergangenen drei Jahren (zwischen 2015 bis 2017) Eisenerzexporte aus der Ukraine mindestens um 20 Prozent unterbewertet verrechnet wurden", heißt es in der Untersuchung, die am Montag veröffentlicht wird.


Neben eigenen Berechnungen legten die Autoren ihrer Studie auch offizielle Zahlen der ukrainischen Finanzbehörden zugrunde. Nicht nur auf beim Eisenerz, auch bei Stahl und in der Landwirtschaft werde getrickst, so die Experten. Sie rechnen ihre Erkenntnisse aus dem Bergbau auf die anderen Branchen hoch und kommen so auf eine Gewinnverlagerung ins Ausland zu Lasten der Ukraine in Höhe von rund drei Milliarden Euro.


Daraus resultieren Steuerausfälle von jährlich bis zu 750 Millionen Euro. Bevorzugte Methode der Steuervermeidung sind demnach vor allem sogenannte Verrechnungspreise. Dabei verkauft die Niederlassung eines Konzerns in einem Land mit hohen Steuern, also der Ukraine, ihre Produkte an einen anderen Unternehmensteil in einem Land mit niedrigen Steuern ? zu einem Preis, der unter dem Marktpreis liegt.


In der Folge fallen in der Ukraine weniger Profite an, die zu versteuern sind. Führende Europaparlamentarier kritisieren, dass die EU trotz dieser Steuerschlupflöcher die Ukraine weiterhin mit Milliardenkrediten und Hilfen päppelt. "Es werden noch immer Blankoschecks in Geld und Vergünstigungen an Oligarchengruppen verteilt", sagt der Europaabgeordnete der Linken Helmut Scholz.


Das könnte Sie auch interessieren:

Marktkenner der Privat Equity-Branche reiben sich angesichts des 5,7-Milliarden-Euro-Übernahmeangebots für Scout24 die Augen


Mainz - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Seit Jahren versagt der Staat dabei, Google & Co angemessen zu besteuern - nun gehen einige Finanzämter einen umstrittenen Weg: Sie lassen deren deutsche Geschäftspartner die Steuern zahlen


Der Staatsfonds aus Katar hält an seinen Investments in Deutschland fest und kündigte weitere Engagements im Wert von zehn Milliarden Euro in den kommenden fünf Jahren an


Die Einnahmen der gesetzlichen Rentenversicherung steigen weiter kräftig: Im Januar des laufenden Jahres beliefen sie sich auf 19,4 Milliarden Euro ? 5,3 Prozent mehr als noch im Januar 2018


Im Dezember hatten die EU-Staaten nur mit Worten auf die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine im Schwarzen Meer reagiert


Das iranische Parlament hat am Montag die Aufnahme eines Kredites von fünf Milliarden US-Dollar (zirka 4,4 Milliarden Euro) bei Russland gebilligt


In der Ukraine wird Anfang 2018 ein Anschlag verübt Die Spur führt zu einem rechtsextremen deutschen Publizisten und Ex-AfD-Mitarbeiter


Sie gehören zu den Spitzenverdienern in der Finanzbranche: Allein die zehn bestverdienenden Hedgefonds-Manager kamen 2018 auf 7,7 Milliarden Dollar


Der an der Finanzierung der Pipeline Nord Stream 2 beteiligte heimische Ölkonzern OMV rechnet trotz strengerer Auflagen nicht mit einer Verzögerung oder Verteuerung des Milliarden-Projekts


Die Salzburger Palfinger Gruppe steigerte 2018 den Umsatz um knapp zehn Prozent auf 1,62 Milliarden Euro