Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Röttgen kritisiert Trumps Nordkorea-Strategie.
clock-icon13.06.2018 - 05:02:14 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), kritisiert Donald Trumps Verhandlungsposition mit Nordkorea und warnt vor falschen Schlüssen nach dem Gipfel zwischen dem US-Präsidenten und Nordkoreas Diktator Kim Jong-un

Bild: Norbert Röttgen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Norbert Röttgen, über dts Nachrichtenagentur

Kim sei von der USA und ihrem Präsidenten hofiert und aus der diplomatischen Isolierung herausgeführt worden, ohne irgendeine Leistung erbracht zu haben, sagte Röttgen dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Trump dagegen kündigt an, mit dem jahrzehntelangen Verbündeten Südkorea keine gemeinsamen Manöver mehr abzuhalten", kritisierte Röttgen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der ehemalige deutsche Botschafter in den USA, Wolfgang Ischinger, hat Trumps falsche Zahlen aus der deutschen Kriminalitätsstatistik als \"dreist\" bezeichnet


Halver interpretiert Trumps Verhalten beim G7-Treffen als Neuausrichtung der USA und Gefährdung der deutschen Exportwirtschaft


Die USA werden die harten Sanktionen gegen Nordkorea nach den Worten von Außenminister Mike Pompeo aufrechterhalten, bis das isolierte Land seine Atomwaffen abgerüstet hat


Frankfurt - Die leicht erhöhte Risikofreude der Marktteilnehmer im Anschluss an den Gipfel zwischen den USA und Nordkorea schlägt sich auch im leicht erhöhten Kurs des Euro gegenüber dem Yen nieder, berichtet die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen"


China gilt bisher als Gewinner der Annäherung von Nordkorea an die USA


In München diskutieren Ex-Außenminister Sigmar Gabriel und Alt-OB Christian Ude über die USA, Nordkorea und die Aufgaben der EU


Videoaufnahmen von Kindern illegaler Migranten in Auffanglagern in den USA befeuern derzeit die Kritik an Donald Trumps umstrittener Asylpolitik


Nach der Wiederaufnahme des Dialogs mit Nordkorea wollen nun die USA und Südkorea nach Angaben der Agentur Yonhap das Aussetzen von großangelegten Militärübungen verkünden


Egal was Nordkorea sagt, lässt US-Außenminister Mike Pompeo blicken, die USA werden ihre Sanktionen erst lockern, wenn das Land wirlich nuklear abrüstet


Lob für Diktatoren, Schelte für Demokraten: Trumps Zugang zur Weltpolitik irritiert, aktuell am Beispiel Kim und Trudeau