Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Platzeck sieht deutsch-russische Beziehungen mit großer Sorge.
clock-icon17.10.2018 - 07:25:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Vorsitzende des deutsch-russischen Forums, Matthias Platzeck (SPD), sieht das deutsche Verhältnis zu Russland mit großer Sorge

Bild: Matthias Platzeck, über dts Nachrichtenagentur Bild: Matthias Platzeck, über dts Nachrichtenagentur

"Wir können nicht verleugnen, dass wir in den Beziehungen zu Russland heute einen Stand haben, der schlechter ist als je zuvor in den letzten 30 Jahren. Nicht wenige Menschen sagen, dass es heute spannungsgeladener ist als im Kalten Krieg", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er hoffe deshalb, dass der Westen Wege aus den Wirtschaftssanktionen finde, die wegen der Krim-Krise verhängt worden waren: "Natürlich müsste sich da auch Russland bewegen." Die Sanktionen seien aber nun mal Realität, konstatierte Platzeck.


"Ich lebe ja auch nicht im Wolkenkuckucksheim. Ich habe immer gesagt, dass Sanktionen Russland eher in die andere Richtung bewegen werden." Ein erster Schritt Moskaus auf den Westen zu könne ein Blauhelmeinsatz in der Ukraine sein, sagte der SPD-Politiker. Vor dem Russlandtag, zu dem ab diesem Mittwoch in Rostock rund 800 Wirtschaftsvertreter erwartet werden, hob Platzeck die Chancen mittelständischer Unternehmen in Russland hervor.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die deutsche Nationalmannschaft hat das Freundschaftsspiel gegen Russland mit 3:0 gewonnen


Angesichts der schweren Regierungskrise in London wächst unter deutschen Politikern die Sorge vor einem ungeregelten EU-Austritt Großbritanniens


Berlin - EGMR verurteilt Russland wegen Vorgehens gegen Nawalny - Festnahmen politisch motiviert Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat am heutigen Donnerstag sein Urteil im Fall des vom Kreml-Kritiker Alexej Nawalny gegen Russland angestrengten Prozesses gefällt


Weil er seiner Frau aus Eifersucht beide Hände abhackt hat, ist ein Mann in Russland zu 14 Jahren Straflager mit verschärften Haftbedingungen verurteilt worden


Ein wenig musste man sich schon die Augen reiben, als Joachim Löw vor einer Woche seinen Kader bekannt gab Sebastian Rudy wurde vom Bundestrainer für das Länderspiel gegen Russland (3:0) und das Nations-League-Rückspiel gegen die Niederlande (Deutschland - Niederlande, Montag ab 20 45 Uhr im LIVETICKER) nominiert - obwohl der Mittelfeld-Allrounder auf Schalke überhaupt noch nicht in Fahrt kommt Rudys magere Bilanz bei den Knappen: In acht Pflichtspieleinsätzen (0 Tore/0 Assists)


Politische Unruhen, Kriminalität oder eine schlechte Gesundheitsversorgung können Reisen ins Ausland gefährlich machen


Die USA und die Ukraine werden dafür sorgen, dass das Projekt der Gaspipeline Nord Stream 2 von Russland nach Europa nicht gelingt


Außenminister Pompeo verurteilte die Gasleitung zwischen Russland und Deutschland


Der 19-jährige Kai Havertz brilliert im Testspiel gegen Russland


Deutschland und seine Profis verneigen sich vor dem 19-jährigen Leverkusener nach dessen Gala gegen Russland