Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kurz fordert engere Zusammenarbeit europäischer Geheimdienste.
clock-icon13.10.2019 - 00:09:17 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Wahlgewinner der österreichischen Nationalratswahlen, Sebastian Kurz (ÖVP), hat nach dem antisemitischen Anschlag in Halle stärkeres europäisches Engagement gegen rechten Terror gefordert

Bild: Sebastian Kurz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sebastian Kurz, über dts Nachrichtenagentur

"Es braucht eine stärkere Zusammenarbeit der europäischen Innenminister und Geheimdienste, was die Bedrohung durch rechten Terror angeht", sagte Kurz der "Bild am Sonntag". "Wir sollten auf europäischer Ebene darüber sprechen, was machbar ist und verstärkt werden kann", so Kurz weiter. "Es ist für Juden in Europa an vielen Orten unsicherer geworden.


Wenn ich mit jüdischen Vertretern in den vergangenen Jahren gesprochen habe, dann wurde mir berichtet, dass immer mehr Juden Europa verlassen wollen. Das dürfen wir nicht zulassen!" Es brauche "ein entschiedenes Vorgehen gegen Neonazis", so wolle er in Österreich ein Verbot der Identitären durchsetzen.


"Gleichzeitig braucht es aber auch Entschlossenheit beim Kampf gegen importierten Antisemitismus von Islamisten. Wir brauchen ein Maximum an Sicherheit", so Kurz. "Wir müssen wehrhaft sein und die Gefahr gerade für junge Leute erkennen. Es ist egal, ob es da um die Gefahr von rechts, links oder dem Islamismus geht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Kreispolizeibehörde und das Technische Hilfswerk aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis vertiefen die Zusammenarbeit


General Atomics Aeronautical Systems, Inc (GA-ASI), ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich ferngesteuerte Luftfahrzeuge (Remotely Piloted Aircraft, RPA), hat heute seine Zusammenarbeit mit den griechischen Luftstreitkräften (Hellenic Air Force, HAF) in Griechenland bei einer Reihe von Demonstrationsflügen für europäische Länder im Dezember angekündigt


Kurz vor einem großen öffentlichen Gelöbnis vor dem Berliner Reichstagsgebäude und ähnlichen Zeremonien in den Bundesländern hat der Historiker Michael Wolffsohn Kritik an solchen Veranstaltungen als \"absurd\" zurückgewiesen


Gambia, das im Namen der 57 Mitgliedstaaten der Organisation für Islamische Zusammenarbeit handelt, hat heute beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag eine historische Klage eingereicht, mit der es Myanmar völkerrechtlich für den staatlich unterstützten Völkermord an seiner muslimischen Minderheitsbevölkerung, den Rohingya, verantwortlich machen will


Beim von der Steinhoff International Holdings (kurz ?Steinhoff?) angestrebten Verkauf von Kika/Leiner hieß es, dass der potenzielle Käufer (die SIGNA Holding GmbH) bis zum 19