Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bartels will Ausgabenziel beim Wehretat mit Straßenbau erreichen.
clock-icon11.07.2018 - 05:03:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, will Infrastrukturausgaben im Verkehrsbereich in Zukunft vermehrt als Verteidigungskosten anrechnen lassen

Bild: Bauarbeiter, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bauarbeiter, über dts Nachrichtenagentur

"Deutschland wird zusätzliche Leistungen tragen müssen für den innerhalb der Nato benötigten Ausbau der Infrastruktur in Mitteleuropa", sagte Bartels dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). "Das betrifft Straßen, Brücken, Tunnel und Schienen." Die Ausgaben werden notwendig, weil im Rahmen der Aufrüstung zunehmend Militärfahrzeuge Deutschland als Transitland nutzen dürften.


Auch das Bundesverteidigungsministerium prüft mittlerweile die Möglichkeiten einer solchen Anrechnung. Seit 2016 sammelt eine Arbeitsgruppe Ideen, wie und welche Infrastrukturprojekte auf den Verteidigungshaushalt anrechenbar sind, berichtet das RND unter Berufung auf Regierungskreise. An der Arbeitsgruppe sind demnach neben dem Verteidigungsministerium unter anderem das Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr und die Universität der Bundeswehr München beteiligt.


Das könnte Sie auch interessieren:

"Sicher Mobil Leben " - Aktionstag für mehr Sicherheit im Straßenverkehr in der Polizeidirektion Göttingen ein voller Erfolg


LKA-RP: Ablenkung im Straßenverkehr: Polizei Rheinland-Pfalz zieht Bilanz


(1419) Verkehrssicherheitsaktion "Ablenkung im Straßenverkehr" - Bilanz


Essen/Mülheim an der Ruhr: "sicher mobil leben - Ablenkung im Blick" Länderübergreifender Kontrolltag mit den Schwerpunkten Ablenkung im Straßenverkehr und Verkehrsunfallprävention