Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EuGH-Gutachter: Briten können Brexit-Erklärung einseitig zurücknehmen.
clock-icon04.12.2018 - 09:54:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Brexit-Erklärung der britischen Regierung kann nach Ansicht des Generalanwalts beim Europäischen Gerichtshof (EuGH), Campos Sánchez-Bordona, einseitig zurückgenommen werden

Bild: Fahnen von EU und Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahnen von EU und Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur

Artikel 50 des Vertrags über die Europäische Union lasse dies zu, heißt in Sánchez-Bordonas Schlussantrag in einem entsprechenden Verfahren. Diese Möglichkeit bestehe demnach bis zum Zeitpunkt des Abschlusses des Austrittsabkommens. Der schottische Court of Session hatte den EuGH nach einem möglichen einseitigen Rückzieher beim Brexit angefragt.


Eine vom Europäischen Rat einstimmig beschlossene Rücknahme ist nach Auffassung von Sánchez-Bordona nicht nötig, auch wenn eine Rücknahme im gegenseitigen Einvernehmen des austrittswilligen Mitgliedstaats und der Unionsorgane möglich wäre. Der EuGH wird seine abschließende Entscheidung auf Basis des Gutachtens von Sánchez-Bordona treffen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Des Moines - "Eine Lösung der Brexit-Unsicherheit ist zwar ein großer Faktor für Großbritannien, nicht aber für Europa", beginnt Seema Shah, Senior Global Investment Strategist bei Principal Global Investors, ihren Marktausblick auf Europa 2019 Mit Blick auf Großbritannien sei ihre Hauptsorge das Risiko, welches von einer durch Jeremy Corbyn angeführten Labour-Regierung ausgehen könnte


HEILBRONN - "Heilbronner Stimme" zu Sorgen der Wirtschaft vor einem harten Brexit: "Den Briten wird im Allgemeinen nachgesagt, dass sie sich disziplinierter als die Deutschen verhalten würden


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in den Brexit-Verhandlungen deutlich gemacht, dass sie künftig eine enge Zusammenarbeit mit Großbritannien wünscht


Berlin - In der vergangenen Woche mussten die europäischen Finanzmärkte einige Verluste verkraften, so die Experten von LYNX Broker Hintergrund seien vor allem die Ankündigungen gewesen, dass die Wirtschaft in Frankreich doch langsamer wachse als zunächst prognostiziert, der Rückgang des deutschen Handelsüberschusses sowie die Verschiebung des Brexit-Votums in Großbritannien


Harter Brexit, weicher Brexit, gar kein Brexit? Das zwiespältige Verhältnis der Briten zu Europa hat eine lange Tradition


Sind die Briten etwa immer noch drin? Da kann Theresa May noch so viel näseln und in Limousinen stecken bleiben: Das Brexit-Drama wird langsam langweilig


Im Brexit-Chaos in Großbritannien werden Rufe laut, die ein neues Referendum fordern


Brüssel hat London beim EU-Gipfel eine Reihe von Zusicherungen gemacht Politiker und Presse in Großbritannien zeigen sich dennoch unzufrieden mit Mays Verhandlungsergebnissen Die Abstimmung über den Brexit-Deal im britischen Parlament ist auf den 21


Die EU kommt London mit einer Erklärung zum Brexit-Abkommen entgegen


Für eine Reisegenehmigung für drei Jahre müssen Briten nach dem Brexit nicht allzu tief in die Tasche greifen