Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Weiterer Rückschlag für May vor Brexit-Abstimmung.
clock-icon09.01.2019 - 15:57:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die britische Premierministerin Theresa May hat knapp eine Woche vor der wichtigen Brexit-Abstimmung im Unterhaus einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen

Bild: Theresa May, über dts Nachrichtenagentur Bild: Theresa May, über dts Nachrichtenagentur

308 Abgeordnete stimmten am Mittwoch dafür, dass die Regierung im Fall einer Ablehnung des Brexit-Deals nur drei Sitzungstage hat, um dem Parlament einen Plan B vorzulegen. 297 Parlamentarier lehnten die Änderung ab. Bisher hätte May im Fall einer Niederlage 21 Tage Zeit gehabt, um die weiteren Schritte zu erläutern.


Bereits am Dienstag war im Unterhaus gegen den Willen Mays durchgesetzt worden, dass die Regierung bei einem "No-Deal-Brexit" die Zustimmung des Parlaments benötigt, um eine Haushaltssperre zu verhindern. Das britische Unterhaus soll am kommenden Dienstag über den Brexit-Deal zwischen Großbritannien und der Europäischen Union abstimmen.


Die Abstimmung war Anfang Dezember verschoben worden, da May keine Mehrheit für die Brexit-Vereinbarung im Parlament zusammenbekommen hatte. Allerdings gilt eine solche Mehrheit auch aktuell als wenig wahrscheinlich. Eine erneute Verschiebung der Abstimmung soll es aber dem Vernehmen nach nicht geben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bonn - Der Brief aus London liegt auf dem Tisch: Theresa May hat EU-Ratspräsident Donald Tusk gebeten, den Brexit bis Ende Juni verschieben zu dürfen


Berlin - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), hat die EU davor gewarnt, bei der Brexit-Verschiebung zum Spielball der britischen Premierministerin Theresa May zu werden


Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), hat die EU davor gewarnt, bei der Brexit-Verschiebung zum Spielball der britischen Premierministerin Theresa May zu werden


Die britische Premierministerin Theresa May hat bei der EU eine Verschiebung des Brexit-Termins bis zum 30


London/Brüssel Die britische Premierministerin Theresa May ist auch mit ihrem nachgebesserten Brexit-Abkommen gegen die Wand gefahren


Die Appelle haben nichts genützt, die Drohungen nicht und auch nicht die Vision vom Beginn einer ?strahlenden Zukunft? für Großbritannien, die Premierministerin Theresa May immer wieder beschworen hat


+++ Boeing-Krise spitzt sich zu +++ Theresa May scheitert wieder mit Brexit-Abkommen +++ Demonstrationen in Venezuela +++ Nur Sechs Jahre Haft für Kardinal Pell wegen Missbrauchs +++ Grüne fordern höhere Bußgelder für Falschparker +++


Politik ist kein Fußballspiel Nach der zweiten Abstimmungsniederlage von Premierministerin Theresa May im britischen Parlament deutet aber vieles auf eine Verlängerung des Austritttermins hin - wenig wahrscheinlich ist, dass die Parlamentarier im Unterhaus heute für einen harten Brexit ohne Vertrag stimmen werden


Die britische Presse kritisiert nach der gescheiterten Brexit-Abstimmung Premierministerin Theresa May


Der Brexit und die Debatte darum haben die Stimmung in Großbritannien verändert