Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Weiterer Rückschlag für May vor Brexit-Abstimmung.
clock-icon09.01.2019 - 15:57:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die britische Premierministerin Theresa May hat knapp eine Woche vor der wichtigen Brexit-Abstimmung im Unterhaus einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen

Bild: Theresa May, über dts Nachrichtenagentur Bild: Theresa May, über dts Nachrichtenagentur

308 Abgeordnete stimmten am Mittwoch dafür, dass die Regierung im Fall einer Ablehnung des Brexit-Deals nur drei Sitzungstage hat, um dem Parlament einen Plan B vorzulegen. 297 Parlamentarier lehnten die Änderung ab. Bisher hätte May im Fall einer Niederlage 21 Tage Zeit gehabt, um die weiteren Schritte zu erläutern.


Bereits am Dienstag war im Unterhaus gegen den Willen Mays durchgesetzt worden, dass die Regierung bei einem "No-Deal-Brexit" die Zustimmung des Parlaments benötigt, um eine Haushaltssperre zu verhindern. Das britische Unterhaus soll am kommenden Dienstag über den Brexit-Deal zwischen Großbritannien und der Europäischen Union abstimmen.


Die Abstimmung war Anfang Dezember verschoben worden, da May keine Mehrheit für die Brexit-Vereinbarung im Parlament zusammenbekommen hatte. Allerdings gilt eine solche Mehrheit auch aktuell als wenig wahrscheinlich. Eine erneute Verschiebung der Abstimmung soll es aber dem Vernehmen nach nicht geben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Laut einer Studie hat Deutschland als Standort für ausländische Direktinvestitionen dramatisch an Attraktivität verloren und ist im europaweiten Vergleich auf Platz drei abgerutscht, während Großbritannien trotz "Brexit" weiter an der Spitze liegt


Bei der Europawahl in Großbritannien steht die erst im Januar neugegründete Brexit-Partei vor einem deutlichen Sieg


Die britische Premierministerin Theresa May will das britische Unterhaus über ein zweites Brexit-Referendum abstimmen lassen, sofern die Parlamentarier in London dem Brexit-Abkommen mit der Europäischen Union zustimmen


Der EU-Chefunterhändler für die Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien, Michel Barnier (Frankreich), hat sich für einen britischen EU-Kommissar auch in einer neuen Kommission ausgesprochen