Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bericht: Bundesregierung will in Iran vermitteln.
clock-icon23.05.2019 - 05:04:19 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesregierung bemüht sich laut eines Zeitungsberichts um Vermittlung in den Spannungen mit Iran

Bild: Iran, über dts Nachrichtenagentur Bild: Iran, über dts Nachrichtenagentur

Der Politische Direktor im Auswärtigen Amt, Jens Plötner, besuche an diesem Donnerstag Teheran, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf eigene Informationen. Er solle dort unter anderem mit Vize-Außenminister Seyed Abbas Araghchi sprechen, einem der Verhandler des 2015 geschlossenen Atomabkommens.


Die beiden Spitzenbeamten kennen sich von diversen Verhandlungsrunden. Die Lage im Persischen Golf und der Region sei "ausgesprochen ernst", heißt es aus dem Auswärtigen Amt mit Blick auf die Spannungen zwischen den USA und deren arabischen Verbündeten auf der einen und der Islamischen Republik auf der anderen Seite.


Dasselbe gelte für die Situation um das 2015 in Wien geschlossene Atomabkommen. "Es besteht eine reale Eskalationsgefahr - etwa auch aufgrund von Missverständnissen oder eines Zwischenfalls", hieß es weiter. In dieser Situation sei "Dialog von hoher Bedeutung." Jüngst hatte es im Bundestag Rufe nach einer Vermittlungsmission gegeben.


So hatte der außenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Omid Nouripour, Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, "schleunigst" nach Teheran zu reisen. Er hatte dem "Spiegel" gesagt, für Krisendiplomatie seien direkte Gespräche nötig. Die Bundesregierung müsse alles tun, um Iran im Atomabkommen zu halten.


Die Lage sei inzwischen "zu ernst für Appelle aus der Ferne", so der Grünen-Politiker weiter. Im Zentrum des Besuchs des Politischen Direktors steht nach Angaben des Auswärtigen Amtes die Bewahrung des Atomabkommens. Es gebe nach der iranischen Ankündigung, seine Verpflichtungen aus dem Abkommen teilweise auszusetzen, ein Zeitfenster für Diplomatie, um Iran doch noch umzustimmen und dazu zu bewegen, alle Bestimmungen einzuhalten.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Knapp einen Monat nach seiner Warnung an Juden in Deutschland, die Kippa aufzusetzen, nimmt der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung Felix Klein Bezug auf seine Äußerungen


Berlin - Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung um fast ein Drittel reduziert In seiner heutigen Sitzung hat das Bundeskabinett über den Bericht des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Evaluierung des Antibiotikaminimierungskonzepts der 16


Xi'an, China - LONGi Solar, der weltweit führende Hersteller von monokristallinen PV-Modulen, ist zum dritten Mal in Folge im jährlich herausgegebenen Bericht zur Zuverlässigkeit von PV-Modulen, der DNV-GL PV Module Reliability Scorecard, als "Top Performer" ausgezeichnet worden


Die Bundesregierung will Jugendlichen ab 16 Jahren keine Teilnahme an Europäischen Bürgerinitiativen (EBI) ermöglichen