Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundesregierung spricht mit Vertreter von Venezuelas Opposition.
clock-icon14.03.2019 - 12:11:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesregierung hat am Mittwoch ein erstes Gespräch mit dem Repräsentanten der venezolanischen Opposition in Deutschland, Otto Gebauer, geführt

Bild: Auswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Auswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur

Die Unterredung zwischen Gebauer und der Regionalbeauftragten für Lateinamerika, Marian Schuegraf, fand im Auswärtigen Amt statt, bestätigte ein Ministeriumssprecher dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Themen seien "die aktuelle Lage in Venezuela, die schwierige humanitäre Lage und mögliche Schritte zu freien und fairen Wahlen" gewesen.


Eine offizielle Akkreditierung Gebauers als Botschafter Venezuelas in Deutschland ist allerdings nicht geplant. Die Bundesregierung will trotz der Anerkennung von Oppositionsführer Juan Guaidó als Interimspräsident Venezuelas die bestehenden Kontakte zu dem Regime von Machthaber Nicolás Maduro nicht abbrechen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Bundesregierung bekommt die Modernisierung ihrer digitalen Infrastruktur nicht in den Griff


Die Bundesregierung hält sich bedeckt zur Frage, wieso die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer an vertraulichen Sitzungen des Bundeskanzleramts teilnehmen darf: Kramp-Karrenbauer ist offenbar regelmäßiger Gast der sogenannten \"Morgenlage\", bei der sich die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit ihren wichtigsten Beamten austauscht


Der Klimaökonom Ottmar Edenhofer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) rechnet damit, dass sich die Bundesregierung noch in diesem Jahr auf einen CO2-Preis verständigen wird


Der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Hans-Eckhard Sommer, hat die Bundesregierung davor gewarnt, die Beschäftigungshürden für nur geduldete Asylbewerber zu senken


"Die Menschenrechtslage in Venezuela ist katastrophal": Die Vereinten Nationen kritisieren die Regierung von Präsident Maduro scharf - für mehr als 500 Tote und eine verfehlte Sozialpolitik