Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Innenministerium: Rückführungsabkommen mit Spanien geschlossen.
clock-icon08.08.2018 - 12:13:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesregierung hat die Verhandlungen über ein Rückführungsabkommen mit Spanien abgeschlossen

Bild: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums am Mittwoch in Berlin mit. Die Vereinbarung soll demnach am Samstag in Kraft treten. Flüchtlinge, die bereits in Spanien registriert sind, könnten dann innerhalb einer Frist von 48 Stunden in das Land zurückgeschickt werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird am Wochenende den spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez in Andalusien besuchen.


Im Mittelpunkt der gemeinsamen Gespräche sollen aktuelle bilaterale, europapolitische und internationale Themen stehen, teilte die stellvertretende Sprecherin der Bundesregierung, Ulrike Demmer, am Mittwoch mit. Dem Vernehmen nach wird es dabei auch um die Migrationspolitik gehen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Herbst beginnt an Kunstakademien, Hochschulen und im In- und Ausland wieder das neue Semester


Die Bundesregierung wird die Kontrollen bei den Kindergeldzahlungen ins EU-Ausland ausweiten


Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) dafür kritisiert, bereits in Deutschland lebende Kriegsflüchtlinge von der Möglichkeit einer legalen Einwanderung kategorisch auszuschließen


Nach einem Deal mit Spanien hat das Bundesinnenministerium auch eine Einigung mit Griechenland auf ein Rückführungsabkommen erfolgreich ausgehandelt


Immer mehr Empfänger von Kindergeld leben im Ausland, ihre Zahl stieg um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr


Am Donnerstag startet die erste Ausgabe des Nations Cup Cologne mit den Nationalteams aus Deutschland, Australien, Japan, Südkorea und Spanien


Im Januar sollte Kepa Arrizabalaga, den sie in Spanien alle nur Kepa nennen, noch bei Real Madrid unterschreiben Florentino Perez, der Präsident des spanischen Rekordmeisters, hatte sich schon mit dem Torwart-Talent auf einen Transfer geeinigt und Athletic Bilbao mitgeteilt, dessen festgeschriebene Ablösesumme von 20 Millionen Euro zu bezahlen Zinedine Zidane durchkreuzte jedoch die Pläne seines Vorgesetzten


Der Zustrom von Grenzgängern lässt spürbar nach Im zweiten Quartal wuchs die Zahl der Arbeitspendler aus dem Ausland so schwach wie seit fast zwanzig Jahren nicht mehr


Auf Spanien sollen Griechenland und Italien folgen: Das Innenministerium setzt auf Rückführungsabkommen für Flüchtlinge


Dank neuen Verbindungen im In- und Ausland rechnet Flixbus fürs 2018 mit einem Passagierrekord